EXHIBITION || 04th NOVEMBER 2018 || STADTHALLE LINZ ||

EXHIBITION || 04th NOVEMBER 2018 || STADTHALLE LINZ || VERNISSAGE || 04th NOVEMBER 15:00 || KLIO - Zeitgenössische und Historische Kunst ||

in der Stadthalle Linz ||Strohgasse 8 ||53545 Linz/Rhein || Musikalische Umrahmung Michael Frangen 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/masterdjaluweb.jpg

„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. "Ich sehe das Bild vor mir, bevor ich es zeichne, entsteht es bei mir im Kopf", sagte der Kölner Künstler Ali Zülfikar bei der Vorstellung seiner Werke Angesichter.

Der in der Türkei geborene Kölner Künstler Ali Zülfikar zeichnet großformatige Gesichter, an denen die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat: Falten, Risse, Einkerbungen. Rund 10 seiner Gesichtslandschaften sind noch bis zum 18. November 2018 in der Stadthalle Linz, zu sehen.

Viele dieser Porträts hat Zülfikar mit Bleistift gezeichnet – und zwar auf Leinwand. „Auf Papier zeichnen kann ja jeder“, sagt Zülfikar. Es sollte etwas Besonderes sein. Und er beherrscht diese Art von Zeichnung bis zur Perfektion. Seine Linien und Flächen erzeugen eine mehrdimensionale Wirkung. Glatte Gesichter haben kaum eine Chance bei Zülfikar, der sich seine Porträtierten zumeist selbst aussucht, bisweilen aber auch im Auftrag arbeitet. „Junge Menschen haben keine Strukturen im Gesicht, da arbeite ich vor allem mit Lichteffekten“, sagt er. Aber seine Spezialität sind Porträts von Menschen, in deren Gesichtern sich die Zeit widerspiegelt. Beim Betrachten kann man wahre Gesichtslandschaften studieren – wie etwa beim Bild „Master Djalu“. Oft dienen dem Künstler Fotos als Vorlage – wie bei Einstein und Picasso, aber auch bei „normalen“ Menschen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

AUSSTELLUNG IM KUNSTHAUS RHEINLICHT IN REMAGEN

AUSSTELLUNG IST IM KUNSTHAUS RHEINLICHT IN REMAGEN
bis zum 01.11.2018 VERLÄNGERT ! 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/KunsthausRheinlichtweb0.jpg

"Der mit dem Bleistift spricht" Ali Zülfikar .
Aktuell -nach vorheriger Anmeldung- zusehen.

ORGANISATION | FRAU ANGELIKA EHRHARDT-MARSCHALL | KUNSTHAUS RHEINLICHT | Waldburgstraße 36 | 53424 Remagen | TELEFON 02642 9043900 | MOBIL 0157 54213430 | KUNSTHAUSRHEINLICHT@EMAIL.DE

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/KunsthausRheinlichtweb1.jpg

DANKE AN ALLEN, BESONDERS AN FRAU ANNA RICHRATH UND HERRN UWE RICHRATH - OB DER STADT LEVERKUSEN || UND DAS TEAM KUNSTHAUS RHEINLICHT REMAGEN || FOTOS Myriam Häntzschel

Zum "Offenen Atelier 2018 " haben wir in diesem Jahr 3 Gastkünstler eingeladen. Es werde Werke von Angelika Ehrhardt-Marschall, Waltraud Markmann -Kawinski, Stefan Noss und Ali Zülfikar gezeigt.

Am Sonntag, den 26.08.2018 
vom 11:00 - 18:00 Uhr
im Kunsthaus Rheinlicht, 
Waldburgstrasse 36, 53424 Remagen.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

11nd ART PRIZE // KUNSTVEREIN WESSELING // 01th SEPTEMBER 2018 //

FOCUS ONLINE || AUSSTELLUNG || 11nd ART PRIZE || KUNSTVEREIN WESSELING || BIS ZUM 23. SEPTEMBER 2018 || 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ArtPreiseWesseling.jpg

Am Samstag, 1. September, wird um 15 Uhr der 11. Kunstpreis Wesseling vom Kunstverein und der Stadt Wesseling im Kulturzentrum Schwingeler Hof, Schwingeler Weg 44, verliehen.
Künstlerinnen und Künstler waren aufgerufen, ihre Ansichten und Empfindungen zum diesjährigen Thema: “Leicht.Sinn“ zu gestalten. In diesem Jahr wurden die Preisträger erstmals aus den drei Kategorien Malerei, Fotografie und Skulptur/Objekt ermittelt mit dem Ziel, die Vielseitigkeit in der Kunst auf eine ausgewogene Basis zu stellen.

Zum Kunstpreis wurden insgesamt 849 Bewerbungen in den drei Kategorien eingesendet. Aus dem Bewerberfeld konnte die Jury unter dem Vorsitz von Gérard Goodrow die Preisträger ermitteln und eine stark besetzte Ausstellung zusammenstellen. Bei der Ausstellungseröffnung im Kulturzentrum Schwingeler Hof werden Bürgermeister Erwin Esser und Margot Keila, Vorsitzende des Kunstverein Wesselings, die Anwesenden begrüßen.

Musikalisch begleitet wird die Eröffnung von Basti Schank und Band. Dann wird das Team des 11. Kunstpreises im historischen Ambiente des Schwingeler Hofes die viele Vorarbeit hinter sich lassen und sich über das Wesentliche freuen: Zahlreiche Besucherinnen und Besucher, spannende Werke und vor allem einen anregenden Dialog mit den Künstlerinnen und Künstlern.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

YOL TV || LIVE SENDUNG || AM 16. APRIL 2018 || ABSAGE KÜNSTLER DES JAHRES „2.EUROPEAN ACHIEVEMENT AWARDS“

YOL TV || LIVE SENDUNG || AM 16. APRIL 2018 || ERKLÄRUNG BEI DER SENDUNG YOL TV ÜBER PREISE || 

ABSAGE KÜNSTLER DES JAHRES „2.EUROPEAN ACHIEVEMENT AWARDS“, ausgelobt vom „2. EUROPAEN ACHIEVEMENT AWARDS“ || DONNERSTAG, AM 19. OKTOBER, UM 18:00 UHR || IN ESSEN PHILHARMONIE

Der Künstler Ali Zülfikar hat den Künstlerpreis des türkischen Staates abgelehnt!

Seitens der Veranstalter des „2. European Achievement AWARDS“ wurde ich darüber informiert, dass die Jury mich zum "Künstler des Jahres“ nominiert habe.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/yolTV1.JPEG

Die Preisverleihung sollte am 19. Oktober 2017 bei einer Galaveranstaltung in der Philharmonie Essen, im Rahmen der fünftägigen „Kultur-, Tourismus- und Handelsmesse“ stattfinden.

Da ich die Veranstalter nicht kannte, recherchierte ich im Internet. Meine spontane Freude über die Nominierung wich schlagartig, als ich bei der Onlinerecherche feststellte, dass im Rahmen dieser Messe auch eine Veranstaltung mit dem Titel „15. Juli Gipfel“ stattfinden wird. Gemeint ist damit der angebliche Putschversuch in der Türkei. Diese Information habe ich aus einer offiziellen Twittermeldung der Veranstalter erlangt.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/YOLTV0.JPEG

Ich habe daraufhin umgehend den Veranstaltern mitgeteilt, dass ich den Preis nicht annehmen werde, weil ich die in der Twittermeldung deutlich gewordene politische Haltung der Veranstalter nicht gutheiße. Die Durchführung eines „Gipfels zum 15. Juli“ macht die Veranstaltung zu einer politischen Plattform, deren Geist und Ideologie meinen persönlichen Überzeugungen widersprechen. Die Ereignisse vom 15. Juli und die darauf folgenden Entwicklungen haben tiefe Gräben und Wunden in der Gesellschaft hinterlassen, die einer gründlichen Untersuchung bedürfen. Das türkische Parlament jedoch hat eine Untersuchung der Ereignisse verhindert. Aus diesen Gründen sehe ich mich gezwungen, den Preis abzulehnen.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INTERVIEW // ARTVERGNUEGEN // KÜNSTLER DER WOCHE

INTERVIEW // ARTVERGNUEGEN // KÜNSTLER DER WOCHE 

 

Die Kunst und du – wie habt ihr euch getroffen?

Schon als Kind fühlte ich mich zur Kunst hingezogen, beginnend mit Zeichnungen, die ich für ein Mädchen anfertigte. Im Jahr 1985 wurde ich dazu motiviert, an einem intergymnasialen Wettbewerb teilzunehmen und gewann den ersten Preis.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artvergnuegen1.jpg

Wie hat sich deine Zeichenkunst entwickelt?

Früher habe ich viel mit Farbe gemalt. Ungefähr ab dem Jahr 2000 habe ich angefangen, mich auf Porträts zu konzentrieren und vieles ausprobiert. Ende 2013 kam dann der Punkt, an dem ich gedacht habe: „Ich muss nur eine Technik verwenden.“ In dem Moment richtete sich mein Blick auf den Bleistift und ich wusste dann, das ist es! Bis jetzt hat noch kein Künstler mit dem Bleistift auf Leinwand gemalt. Meine Porträts sind kein genaues Abbild des Originals. Ich löse mich vom Gegenständlichen und zeichne Eindrücke, Charaktere, bestimmte Lichtverhältnisse. Das ist die Grundlage meines Anteils an der Weiterentwicklung der modernen figurativen Kunst.

Du porträtierst Menschen mit dem Bleistift in überlebensgroßer Dimension. Warum so groß?

Die großformatigen Porträts können besonders eindrucksvoll die Physis des menschlichen Gesichts darstellen. Sie erscheinen wie Landschaften mit ihren Höhen und Tiefen, mit den Falten und Fältelungen, auch wie ein feinteiliges Wurzelwerk.

Als ein Netzwerk von Vegetation ist es auf die Tiefen der Augen konzentriert, in denen wie in kleinen Seen der Betrachter sein Gegenbild findet, umrahmt von den Dämmen des Jochbeins und den felsartigen Formationen von Ohr und Nase als Gipfel, gegenüber den weiten Ebenen von Wangen und Stirn und dem waldartigen Bewuchs des Haares von Brauen und Haupthaar.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artvergnuegen.jpg

Weshalb hast du den Bleistift als Werkzeug gewählt?

Mit der Bleistift-Technik kann ich besonders die vielen verschiedenen Töne und Schattierungen. Von Nahem sieht man die detaillierten Strukturen und die verschiedenen Ebenen. Erst dadurch entwickeln die Porträts ihre Intensität und Ausdrucksstärke. Ich arbeite Schicht für Schicht die Persönlichkeit des Menschen heraus.

Deshalb habe ich für meine Kunst das übergroße Format gewählt, weil ich diese Landschaft des menschlichen Gesichts in ihren Details auszubreiten vermögen kann. Die besondere Wirkung erzielen die Bilder jedoch nicht nur durch ihre Größe und den Detailreichtum, sondern durch die mentale Interaktion, die ich zwischen Betrachter und Porträt herstellen kann. Denn blickt man eine längere Zeit auf eine der Zeichnungen, kann es vorkommen, dass ein Rollenwechsel entsteht. Will heißen man wird vom Beobachter zum Beobachteten. Manchmal entsteht sogar noch eine weitere Ebene: Da ich vor allem Modelle wähle, denen man ihr Leben ansieht und diese eindrucksvoll in Szene zusetzen vermag, erlauben die Porträtierten dem Beobachter gar einen Blick in ihre Seele.

Wie wählst du deine Motive?

Manche der ausgewählten Modelle habe ich auf Kunstmessen oder auf Ausstellungen getroffen und sie einfach gefragt, ob ich sie zeichnen darf. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Motiven. Ich habe aber auch meine Großmutter gemalt, die vor zwanzig Jahren verstorben ist. Es gab eine Zeit, in der ich immer wieder von ihr geträumt und ihr Gesicht mit diesem einen besonderen Blick gesehen habe. Natürlich ist das eine Herausforderung, weil ich nur aus meiner Erinnerung zeichne und den Moment einfange.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artvergnuegen_DirkBehla0.png

Wie viele Menschen hast du bisher gezeichnet?

Ich kann es leider nicht genau sagen, ungefähr über 2000 Menschen habe ich bisher gezeichnet.

Musst du sie kennen lernen, um sie zeichnen zu können?

Wenn ich ein Auftrag bekomme, muss ich sie ja persönlich kennenlernen. Dann fotografiere ich zuerst die Modelle und fertige daraus die Portraits." Den meisten Menschen, die ich porträtierte, sieht man in ihren Gesichtern, dass sie gelebt haben. Es sind Gesichter, in den das Leben tiefe Spuren hinterlassen hat. Meine Kunstwerke tragen Namen wie Uncle David oder Albert Einstein. Das Bild des berühmten Physikers habe ich als Auftragsarbeit angefertigt.

Wie gehst du vor, wenn du ein Werk beginnst?

Ich sehe das Bild vor mir und bevor ich es zeichne, entsteht das Konzept in meinem Kopf. Das Schwierige ist, dass man Fehler bei einer Bleistiftzeichnung nicht korrigieren kann. Das fällt sofort auf. Deshalb muss ich vorher alles genau planen und versuchen, das Konzept fehlerlos umzusetzen.

Wie gelingt es dir, dass einem die Menschen in deinen Bildern so sympathisch erscheinen?

Wie soll ich die Sympathie des Betrachters auf meine Portraitierten einwerben? Entweder ziehen die wachen Augen den Betrachter an oder eine Gespanntheit der Züge, die Lebensenergie verraten. Bei „Sunset“ ist beides der Fall. Die Anlitze der Frauen haben oft etwas Warmherziges, Mütterliches, Duldendes, wobei es schwer fällt zu sagen, woran genau solch eine Wahrnehmung festzumachen ist. Doch auch vor „Mr. Joos“, einem gewinnend lächelnden Portraitierten mit überraschend weichen Zügen für einen Mann, bleibt man gerne stehen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artvergnuegen00.jpg 

Um spezielle Interview weiterzulesen, klicken Sie bitte auf einen der folgenden Link

https://www.artvergnuegen.com/artist/show/249 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

KUNSTHALLE KÜHLUNGSBORN || ALI ZÜLFIKAR || 30.04.-12.06.2016

Ausstellungseröffnung: am Samstag // den 30.04.2016 // um 16.00 Uhr

Wir sind froh die Werke des international erfolgreichen, in der Türkei geborenen und in Köln lebenden Malers Ali Zülfikar ausstellen zu können – hierzu gehören eine große Anzahl meisterhafter Porträtzeichnungen in großem Format auf Leinwand und Büttenpapier sowie Malereien mit traditionell türkischer, auf Pflanzenbasis beruhender Wollfarbe, deren Herstellungsprozess Ali Zülfikar weiterentwickelte und deren besondere Qualität die Materialität und die Struktur seiner Werke bestimmt.

Das höchste Ziel eines Porträtisten, die Seele, das Leben eines Menschen zu verstehen, zu erarbeiten und sichtbar zu machen, gelingt dem Künstler auf ganz besondere Weise. Vor allem die in erdfarbenen Tönen gehaltenen Bildnisse alter Menschen entwickeln unter seiner Hand eine Intensität und Ausdrucksstärke, die den Betrachter emotional berühren. Diese Menschen strahlen trotz oder gerade aufgrund ihrer Betagtheit Ruhe, Gelassenheit, Weisheit und Würde aus; sie blicken auf die Erfahrungen eines Daseins zurück, was sich in ihren Falten, den rissigen Strukturen der Haut und all ihren Einkerbungen äußert, doch ihre Blicke – teils wach und ausgesprochen lebendig, teils meditativ – und ihre Körperhaltungen, die in einer harmonischen Strichführung eingebunden sind, weisen auf eine Erhabenheit, die zu einer neuen, positiven Interpretation des Themas „Alter“ führt.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/alizulfikarKunsthalle.jpg

 

Ali Zülfikar ist ein kaum erreichter Meister seines Fachs – auch in seinen Gemälden entwickelt er detaillierte Strukturen, die seinen Darstellungen auf Weitsicht eine starke Präsenz verleihen, und vom Nahen betrachtet die intensive technische Arbeit, im Spannungsverhältnis von Raumtiefe und Proportionen, in der Schichtungen der Farben, ihrem Aufbrechen und dem entsprechender reliefartige Wirkungen, hervor scheinen lassen…“

Die meisten Portraitierten werben die Sympathie des Betrachters ein. Entweder ziehen die wachen Augen an oder eine Gespanntheit der Züge, die Lebensenergie verrät. Bei „Sunset“ ist es beides der Fall. Die Antlitze der Frauen haben oft etwas Warmherziges, Mütterliches, Duldendes, wobei es schwer fällt, zu sagen, woran genau solch eine Wahrnehmung festzumachen ist. Doch auch vor „Mr. Joos“, einem gewinnend lächelnden Portraitierten mit überraschend weichen Zügen für einen Mann, bleibt man gerne stehen.

Kennzeichen von Picassos wunderbarem Kopf ist eindeutig die prägnante Physiognomie, in der sich seine Entschlossenheit spiegelt. Aus seinen großen Augen spricht eine zupackende Neugier. Faszination erwecken durchaus auch weniger vertrauenserweckende Zeitgenossen, wie „Der Schamane“. Im Profil hat der unrasierte Greis den Mund offen stehen. Muss man sich vor ihm fürchten oder handelt es sich um einen verwilderten Menschen, der Mitgefühl verdient?

Es ist Ali Zülfikars Verdienst, dass seine Bilder solche Fragen hervorrufen. Zweifellos ist er ein großartiger Zeichner. Seine Technik, mit Bleistift nicht nur Konterfeis auf Papier, sondern auch auf Leinwand zu bannen, ist einzig, sein Interesse an den Personen mit ihren unverwechselbaren Lebenslinien unverkennbar.

Dennoch würde es zu kurz greifen, zu behaupten, er halte die Menschen fest, wie sie sind. Ebenso wenig schafft er fotorealistische Bildnisse. Er rückt sie, so wie er sie sieht, im überdimensionierten Format ganz nah an den Betrachter heran. Zusätzlich hat er als Künstler jene, die er aussuchte, um sie festzuhalten, unweigerlich auch interpretiert, Züge verstärkt, manches hervorgehoben, anderes weggelassen. Überdies zeigt er seine Bildgeschöpfe, um sie, ebenso wie um seine eigene Meisterschaft gebührend hervorzuheben, in einer außergewöhnlich intensiven Ausleuchtung.

Jede Narbe, Kerbe, Falte, jedes noch so kleine Härchen an der Nase wird erfasst. Ali Zülfikar heroisiert. Indem er die Gesichter so groß darstellt, so deutlich und stark moduliert, setzt er dem menschlichen Empfinden, der menschlichen Lebensleistung ein Denkmal – hohes Drama in jeder Hautvertiefung!

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 12:00 – 17:00 Uhr.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Officiel Galeries & Musees // Titelseite

Officiel Galeries & Musees // Titelseite 
http://www.officiel-galeries-musees.com

Du 1er septembre au 29 octobre, la galerie 1831 présente A whiter shade of white.

Qu'évoque le blanc ? Cette non-couleur, faut-il le rappeler, est la source d'inspiration des artistes sélectionnés pour cette singulière exposition. C’est Aude Herlédan, galeriste et plasticienne, qui a impulsé ce thème, elle-même très inspirée par le blanc, déjà en 2015 lors de l'exposition Landscape Soul.

A whiter shade of white réunit un peintre Turc, des photographes Allemands, une peintre Belge, une plasticienne, des céramistes, tous invités à dévoiler et décliner leur palette blanche.

Ali Zülfikar né 1971 à Milelis/Turquie présente des portraits en gros plan, permettant alors d'observer une multitude de détails, des plis de la peau aux subtiles cheveux. Ces personnages, marqués par le temps, sont emprunts d'une grande humanité.

Eberhard Grames, photographe allemand né à Essen en 1953, invite au voyage du silence. Ses photographies concentrent l'essentiel : la puissance de l'image, la douceur de l'instant.

 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/officielgaleries.jpg

IM INTERVIEW MIT KÜNSTLER ALI ZÜLFIKAR // P! MAGAZINE

Das P Magazine traf sich zum Interview am Freitag, den 16.12.2016 mit dem Künstler Ali Zülfikar in der SVETA ART GALLERY Frankfurt, wo die Kunstwerke bis zum 31.01.2017 ausgestellt sind.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/pMagazine1.jpg

Die Bilder von Ali Zülfikar sind mit Bleistift auf teils sehr große Leinwände gezeichnet, filigran und ausdrucksstark sind die Portraits von Menschen, die der Künstler zeichnete. Inspiriert durch Menschen, die er auf seinem Lebensweg kennengelernt hat und sein Leben prägten. Ob seine liebevoll schauende Großmutter und Mutter, erschrockene und traurige Gesichter von Menschen aus dem syrischen Kriegsgebiet, aber auch andere Künstler und Akademiker, die ihn in seiner Laufbahn unterstützt haben. Vor allem die Sprache der Augen und die starken Konturen der Zeichnungen unterstreichen die Charaktere, Alis Bilder zeigen das wahre Leben, Gefühle und sprechen für sich.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/pMagazine0.jpgLocation: Sveta Art Gallery
Künstler: Ali Zülfikar
Interview: Nancy Schmidt
Photo: U. Marcus Magnus Rykov

http://www.p-magazine.net/im-interview-mit-kuenstler-ali-zuelfikar/

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

GALLERY 1831 // ARTISTS // ALI ZÜLFIKAR

GALLERY 1831 // ARTISTS // ALI ZÜLFIKAR

Ali Zülfikar was born in 1971 in Milelis in Turkey and studied art at Firat University under Professor Memduh Kuzay. His success began early, with his work already curated since 1993 at meanwhile over 170 international exhibitions and museums. We are delighted to display Ali Zülfikar’s masterly portrait drawings on canvas and handmade paper, drawings that he never reworks, this being a distinguishing feature of his approach.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/gallery1831paris.jpg

It is the highest goal of a portraitist to understand and make visible the soul and life of a person, and this is something that Zülfikar achieves in a unique way: It is above all the pictures of old people that unfurl in his hands an emotional intensity that comprehends the wisdom and dignity of lived experience and bring to the topic of old age a novel and positive serenity. As a master of his craft, he develops in his drawings detailed structures that, seen from a distance, create a strong presence, while viewed close-up there is a tension between the spatial depth and proportions which generates the effect of relief by using layers and ruptures in the flow of the lines. 

Most of those portrayed arouse the sympathy of the observer. Either it is the wakeful eyes that attract or else a tension in the features that signals living energy. In the case of “Oo No!” both apply. The faces of the women have often something warming, motherly, patient, although it is difficult to say what it is exactly that elicits this perception. But one finds oneself stopping to admire, too, “Genuß/Pleasure”, which is the portrait of an engaging, smiling woman with surprisingly soft features.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/gallery1831paris2.jpg

The outstanding feature of Picasso’s wonderful head is clearly the striking physiognomy in which his determination is reflected. A vigorous curiosity speaks from his large eyes. Less trust-inspiring contemporaries, too, provoke fascination such as “Curse of the Caribbean”. Seen in profile, the old unshaven man has his mouth open. Must one fear him, or is this an unkempt person who deserves compassion?

It is Ali Zülfikar’s achievement that his pictures provoke such questions. His portraits pull the observer into the stories that they tell – through their eyes, their facial expressions, their tense features. He is without doubt a great draughtsman whose understanding for the unmistakeable lifelines of people is undeniable.

Ali Zülfikar brings his oversized portraits up close to the observer and shows them in an unusually intense light: each furrow or scar, each ever so fine hair, is captured in the drawings. By presenting his portraits in oversize dimensions, and also strongly modulated, he creates a monument of human feeling and a lived life.

Dr. Stephanie Eckhardt | Emschertal-Museum-Herne

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INHERNE- DAS STADTMAGAZINE | GESICHTLANDSCHAFTEN| EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE | HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ

Kölner Künstler Ali Zülfikar zeigt großformatige "Angesichter"

Der in der Türkei geborene Kölner Künstler Ali Zülfikar zeichnet großformatige Gesichter, an denen die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat: Falten, Risse, Einkerbungen. Rund 60 seiner Gesichtslandschaften sind noch bis zum 7. Januar 2018 im Heimatmuseum, Unser-Fritz-Straße 108, zu sehen. 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/emschertalmuseumherne.jpg
  • „Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Ali Zülfikar, Stadt Herne

 

Museumsdirektor Dr. Oliver Doetzer-Berweger hat dem Künstler neben dem normalen Ausstellungssaal im Heimatmuseum auch den Raum für die Sonderausstellung zur Verfügung gestellt. Und die Großformate nehmen auch viel Platz ein. Viele dieser Porträts hat Zülfikar mit Bleistift gezeichnet – und zwar auf Leinwand. „Auf Papier zeichnen kann ja jeder“, sagt Zülfikar. Es sollte etwas Besonderes sein. Und er beherrscht diese Art von Zeichnung bis zur Perfektion. Seine Linien und Flächen erzeugen eine mehrdimensionale Wirkung. Glatte Gesichter haben kaum eine Chance bei Zülfikar, der sich seine Porträtierten zumeist selbst aussucht, bisweilen aber auch im Auftrag arbeitet. „Junge Menschen haben keine Strukturen im Gesicht, da arbeite ich vor allem mit Lichteffekten“, sagt er. Aber seine Spezialität sind Porträts von Menschen, in deren Gesichtern sich die Zeit widerspiegelt. Beim Betrachten kann man wahre Gesichtslandschaften studieren – wie etwa beim Bild „Der Kubaner“. Oft dienen dem Künstler Fotos als Vorlage – wie bei Einstein und Picasso, aber auch bei „normalen“ Menschen. Promis hat er sonst nicht verewigt. Um die großflächigen Zeichnungen zu fixieren, verwendet Zülfikar eine selbst erfundene Fixiermischung.

 files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_003.jpg

„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Der Künstler experimentiert gerne mit Materialien. So benutzt er Wollfarben auf Pflanzenbasis. Auch hier benutzt er ein selbst konzipiertes Rezept aus Bindemitteln, Ölen und natürlichen Pigmenten, um die Farbe haltbar zu machen. Er trägt sie dann in bis zu sieben Schichten auf aufgespannter Jute auf. Kennzeichen dieser Malerei sind extrem zerplatzte Oberflächen, die mit den zerrissen dargestellten Gesichtsflächen der Porträtierten korrespondieren.

Ali Zülfikar wurde 1971 in Yavuzeli / Türkei geboren und lebt heute in Köln. Seit 1993 arbeitet er als Künstler. Seine Kunstwerke waren international in über 170 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen vertreten.

Horst Martens

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_007.jpg„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

MAVI ZEITSCHRIFT || INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR || NOVEMBER - DEZEMBER 2017 || DILEK ERGÜL

DANKE AN DAS TEAM MAVI ZEITSCHRIFT || INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR || TITELBILD UND 8 SEITEN|| NOVEMBER - DEZEMBER 2017 || THANKS YOU SO MUCH FOR THE INTERVIEW || THE SOLO EXHIBITION BY ALI ZÜLFIKAR || CAN BE VISITED UNTIL 07th JANUARY 2018 || EMSCHERTAL MUSEUM HERNE || HERNE || ALI ZÜLFIKAR || Foto ©MaviMagazine 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/MaviAliZuelfikar2.jpg

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WDR // TIPPS & TERMINE // LOKALZEIT RUHR // 03.11.2017

WDR // TIPPS & TERMINE // FÜRS RUHRGEBIET // Ali Zülifikar 

Heimatmuseum "Unser Fritz" in Herne (Unser-Fritz-Straße 108), am Samstag, 04.11.2017, ab 14:00 Uhr

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/WDR1.jpg

Die Tipps und Termine der KW 44 "Vom Leben gezeichnet“ - bei Ali Zülfikar zeigt sich, wie treffend diese Redensart sein kann. Nur mit einem Bleistift und traditioneller türkischer Wollfarbe arbeitet der Kölner Künstler Stück für Stück die Persönlichkeit von Menschen heraus. Und das ist ganz schön imposant. Unser Tipp: unbedingt nah rangehen, dann entdeckt man verblüffende Details. Die Ausstellung im Heimatmuseum "Unser Fritz“ in Herne. Samstag ab 14 Uhr.

Video der Ausstellung des Künstlers Ali Zülfikars "Angesichter" auf 
https://www.youtube.com/watch?v=NaFqtyvxl6M 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Refusal to accept the prize “Artist of the Year 2017” to be conferred by the “2nd European Achievement Awards”

Refusal to accept the prize “Artist of the Year 2017” to be conferred by the “2nd European Achievement Awards” || 19th October || Essen Philharmonie || Press release || Cologne, 13th October 2017 || Translation : Paul Gregory

I have been informed by the organisers of the “2nd European Achievement Awards” that the jury has nominated me to be “Artist of the Year”. The award ceremony was scheduled for 19th October 2017 at a gala event in the Philharmonie Essen as part of the five-day “Culture, tourism and trade fair”.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_008.jpg
„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Since I did not know the organisers of the event, I looked them up on the internet. My spontaneous joy about the nomination turned suddenly when my online search found that as part of this fair an event was to take place with the title “15th July summit”. This refers to the alleged putsch attempt in Turkey. I obtained this information from an official Twitter report of the organisers.

Thereupon I notified the organisers immediately that I will not accept the prize because I do not approve of the political line of the organisers which became clear from the tweet. The staging of a “Summit of the 15th July” makes the event a political platform whose spirit and ideology goes against my personal convictions. The events of 15th Julyand the developments since then have left deep rifts and wounds in society that need to be investigated thoroughly. However, the Turkish parliament has prevented an investigation of the events. For these reasons I see myself compelled to reject the prize.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_011.jpg
„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

The organisers of this fair are the media agency “Markaimaj Medya” and the “Turkish-German association for tourism and culture” (TDTK e.V.). The homepage of the prize (www.avrupabasariodulleri.com) also contains, among other things, the logo of the “Directorate for Turks abroad and related communities, Prime Minister’s Office of the Republic of Turkey”.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

ABSAGE | KÜNSTLERPREIS | „KÜNSTLER DES JAHRES“ | ausgelobt vom „2. EUROPAEN ACHIEVEMENT AWARDS“

ABSAGE || KÜNSTLERPREIS ||  „KÜNSTLER DES JAHRES“, ausgelobt vom „2. EUROPAEN ACHIEVEMENT AWARDS“ || DONNERSTAG, AM 19. OKTOBER, UM 18:00 UHR || ESSEN PHILHARMONIE || Foto AHMET RASIM ARABACI || PRESSEMITTEILUNG ||


Köln, 13. Oktober 2017 || Sehr geehrte Damen und Herren,

seitens der Veranstalter des „2. European Achievement AWARDS“ wurde ich darüber informiert, dass die Jury mich zum "Künstler des Jahres“ nominiert habe.

‘SO BERICHTETEN ALLE TÜRKISCHE MEDIEN ÜBER MEINE ABSAGE, VIELEN DANK AN ALLE MEDIEN 

 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/Bildschirmfoto 2017-10-14 um 17.17.28.png
Die Preisverleihung soll am 19. Oktober 2017bei einer Galaveranstaltung in der Philharmonie Essen, im Rahmen der fünftägigen „Kultur-, Tourismus- und Handelsmesse“ stattfinden.

Da ich die Veranstalter nicht kannte, recherchierte ich im Internet. Meine spontane Freude über die Nominierung wich schlagartig, als ich bei der Onlinerecherche feststellte, dass im Rahmen dieser Messe auch eine Veranstaltung mit dem Titel „15. Juli Gipfel“ stattfinden wird. Gemeint ist damit der angebliche Putschversuch in der Türkei. Diese Information habe ich aus einer offiziellen Twittermeldung der Veranstalter erlangt.

Ich habe daraufhin umgehend den Veranstaltern mitgeteilt, dass ich den Preis nicht annehmen werde, weil ich die in der Twittermeldung deutlich gewordene politische Haltung der Veranstalter nicht gutheiße. Die Durchführung eines „Gipfels zum 15. Juli“ macht die Veranstaltung zu einer politischen Plattform, deren Geist und Ideologie meinen persönlichen Überzeugungen widersprechen. Die Ereignisse vom 15. Juli und die darauf folgenden Entwicklungen haben tiefe Gräben und Wunden in der Gesellschaft hinterlassen, die einer gründlichen Untersuchung bedürfen. Das türkische Parlament jedoch hat eine Untersuchung der Ereignisse verhindert. Aus diesen Gründen sehe ich mich gezwungen, den Preis abzulehnen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artigercek0.jpg


Bei den Veranstaltern dieser Messe handelt es sich um die Medienagentur „Markaimaj Medya“ und den „Türkisch-Deutschen Verein für Tourismus und Kultur“ (TDTK e.V.). Auf der Homepage des Preises (www.avrupabasariodulleri.com) ist u.a. auch das Logo des „Direktorats für Auslandstürken und Verwandte Gemeinschaften, Ministerpräsidentenamt der Republik Türkei“ zu finden.


Ich bitte um Kenntnisnahme.

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INVITATION | EINLADUNG ZUR VERNISSAGE | EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE | HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ

ALI ZÜLFIKAR – ANGESICHTER

Eine Ausstellung im Heimatmuseum Unser Fritz vom 19. Oktober 2017 bis zum 7. Januar 2018

Eröffnung:
Donnerstag, den 19. Oktober 2017, um 19 Uhr
Begrüßung Dr. Oliver Doetzer-Berweger (Direktor Emschertal-Museum) 
mit einem Vortrag von Dr. Stephanie Eckhardt

Musik: Mehmet Akbas & Comp.

Im Heimatmuseum Unser Fritz werden rund 60 Arbeiten von Ali Zülfikar präsentiert. Dazu gehören eine Anzahl von großformatigen Porträtzeichnungen auf Leinwand und Büttenpapier, sowie Malereien mit traditionell türkischer, auf Pflanzenbasis beruhender Wollfarbe, deren Herstellungsprozess Zülfikar selbst perfektioniert hat.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/plakatweb.jpg

Die Ausstellung „ANGESICHTER“ zeigt in warmen Tönen gehaltene Portraits von Menschen. In den Bildern spiegeln sich Lebensleistung, persönliche Würde und Gefühle wie Freude und Schmerz wider. Gerade das Lebensalter rückt besonders in den Fokus, die Geschichte lagert sich in den rissigen Strukturen der Haut und ihren Einkerbungen ab. Dabei tritt die reale Biografie der Portraitierten in den Hintergrund, es wirkt die grundlegende menschliche Erfahrung. Dem Künstler Ali Zülfikar gelingt es, mit seinen detailreichen Zeichnungen das Leben der Menschen zu visualisieren. Es sind perfekte und eindrucksvolle Studien der „condition humaine“, der Grundbedingungen der menschlichen Existenz.

Gleichzeitig heroisiert Zülfikar das menschliche Leben. Seine großen Darstellungen sind deutlich strukturiert und moduliert: ein Gesicht als Kunstwerk, das Kunstwerk als Gesicht. Er provoziert damit Empathie und Reaktionen und setzt dem menschlichen Sein und Empfinden ein Denkmal.

Ali Zülfikar wurde 1971 in Yavuzeli/ Türkei geboren und lebt heute in Köln. Seit 1993 arbeitet er als Künstler. Seine Kunstwerke waren international in über 170 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen vertreten. In seinen Gemälden entwickelt er detaillierte Strukturen, die seinen Darstellungen im Spannungsverhältnis zwischen Raumtiefe und Proportionen, in der Schichtung der Farben mit ihrer reliefartigen Wirkung eine starke Präsenz verleihen.

Ausstellungsdauer
19.10.2017 bis 07.01.2018

EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE |HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ | Unser -Fritz-Straße 108 |
44653 herne telefon 0 23 25/7 52 55 |

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

BEI TUBE ARTSERVICE KÖLN FINDET MAN MEIN SIGNIERTES KATALOG || KA6-150 AUF EXEMPLAR || PREIS : 24,80 € ||

BEIM TUBE ARTSERVICE KÖLN FINDET MAN MEIN SIGNIERTES KATALOG || KA6-150 AUF EXEMPLAR || PREIS : 24,80 € || LIMITIERT AUF 150 KATALOGE || ALI ZÜLFIKAR || DER PARTISAN KUNSTVERLAG || JULI 2017 || 86 SEITEN || ISBN 978-3-9818784-1-7 || art@alizulfikar.com || Ali Zülfikar * 1971 in Milelis, Türkei. Studium an der Firat Universität in Elazig.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/tubeartservice.jpg

In seinen intensiv und detailiert auf Leinwand und Büttenpapier gezeichneten Porträts spiegeln sich Charakter und Seele der dargestellten Menschen. Bisher wurden sie in rund 170 verschiedenen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen und Museen gezeigt. Der PARTISAN Kunstverlag Thomas Hilbig veröffentlicht einen Bildband mit 86 Abbildungen dieses meister- haften Werkes.

Erscheinungstermin: Juli 2017 ISBN 978-3-9818784-1-7
Preis: 21,40 €, Mit Signatur (24,80 ,- Euro)
Bestellung ist möglich unter: art@alizulfikar.com

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR UND AHMET NESIN || ARTI TV ||

INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR UND AHMET NESIN || ARTI TV || AM 29. JULI 2017 UM 11:00 UHR || USTURA || SOLO AUSSTELLUNG VON ALI ZÜLFIKAR || ERÖFFNUNG AM 19 OKTOBER 2017 || HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ || HERNE || ALI ZÜLFIKAR || Foto © Ali Zülfikar

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artitv01.jpg

 

Der kurdische Künstler Ali Zülfikar zeichnet faszinierende Porträts von älteren Menschen. Vieles hat mit seiner eigenen Geschichte zu tun. 

Ich steige die Treppen hinauf, um der Atelier des Künstlers Ali Zülfikar zu besuchen, der in Köln lebt und diesmal in Wuppertal seine Werke ausstellte. Thomas Hilbig eröffnete am 1. Juli seinen Kunstverlag, Galerie und Kunstshop in Wuppertal. Jornalist Ahmet Nesin beim ARTI TV sprach mit Künstler Ali Zülfikar über die Kunstszene über seine Ausstellung bei Partisan. Ali Zülfikar schildert seine einmalige Technik Bleistift auf Leinwand und seinen neuen Katalog. Oben angekommen, bin ich überwältigt von den faszinierenden Porträts. Alle in den zwei Räumen der Galerie ausgestellten Werke sind von gigantischer Größe und mit einfachsten Mitteln geschaffen: Bleistift auf Leinwand.

Das Bild eines alten Mannes spricht mich sofort an. Aus der Leinwand sieht mich etwas nahezu Lebendiges an, das mir mit einem Blick seine ganze Lebensgeschichte erzählt. Ich trete näher heran und versuche zu erkennen, wie der Künstler den gütigen Ausdruck des Gesichts geschaffen hat.

Ich betrachte die unzähligen feinen Striche, die die Falten des Mannes bilden. Mir fällt auf, mit welcher Liebe diese Bilder gezeichnet sind, als würde es eine Beziehung zwischen dem Künstler und dem Porträtierten geben. Meine Vorfreude auf das Interview mit dem Künstler wächst.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artitv0.jpg

Dann entdecke ich den Künstler. Im Interview erfahre ich, dass er 1971 in Yavuzeli/Türkei geboren wurde und an der Firat-Universität in Elazig darstellende Kunst studierte. Seit 1993 zeigte er seine Werke in 160 nationalen und internationalen Ausstellungen. Wegen seiner kurdischen Abstammung und seiner politischen Äußerungen kam er in der Türkei mehrmals in Untersuchungshaft und suchte schließlich 1997 Asyl in Deutschland. Als ich ihn frage, warum er Künstler geworden sei, antwortet er: „Es war die Liebe zu einem Mädchen, die mich anfangen ließ zu zeichnen.“ Früher zeichnete er junge Frauen, er spürte der Schönheit nach, nicht nur im Porträt, auch im Akt. Heute zeichnet er vor allem alte, faltige Menschen und spürt ihrer Seele und Lebensgeschichte nach, erzählt er. Zülfikars Werke erzählen von der Würde des Menschen. Sie sind eng mit seiner Lebensgeschichte verbunden. Die Würde bedeutet Ali Zülfikar sehr viel. Einmal, so erzählt er, habe er ein Bild im Wert von mehreren Tausend Euro an einen Kunden ausgeliefert. Dieser habe sein Werk „wie ein Hund“ behandelt, deshalb nahm er es wieder mit und gab das Geld zurück, obwohl er es dringend brauchte. „Denn in jedem meiner Werke steckt meine eigene Seele, mein Herz“, so Zülfikar.

Besonders glücklich ist Zülfikar mit seinem Kunstbuch, das jetzt nach drei Jahren Arbeit vorliegt. Neben Wuppertal sind die Arbeiten von Zülfikar auch in Salzburg und bald im Heimatmuseum in Herne zu sehen.

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

REPORT-K // KUNST // PARTISAN KUNSTVERLAG ZEIGT ALI ZÜLFIKAR // ANDI GORAL

Köln / Wuppertal | Open seit 16 Uhr, Samstag, 1. Juli. Thomas Hilbig, Designer und Künstler eröffnete in Wuppertal Elberfeld seinen Kunstverlag, Galerie, Kunstort und Kunstshop. Mit dabei der Kölner Künstler Ali Zülfikar, der mit seinen Bleistiftarbeiten auf Papier begeisterte. Der Kunstverlag Partisan präsentierte zudem ein Buch zu den Arbeiten Zülfikars. Prof. Dr. Heijo Klein von der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn hat das Vorwort geschrieben. Im Interview mit report-K Ali Zülfikar zu seinen Arbeiten und aktuellen Projekten und Thomas Hilbig, warum er seinen Kunstverlag in Wuppertal Elberfeld und nicht in Köln Ehrenfeld aus der Taufe gehoben hat.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/report-k.jpg

Prof. Dr. Heijo Klein von der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn schreibt in seiner Einschätzung zu den Arbeiten von Ali Zülfikar: „Die großformatigen Porträtbilder von Ali Zülfikar stellen eindrucksvoll die Physis des menschlichen Gesichts dar. Sie erscheinen wie Landschaften mit ihren Höhen und Tiefen, mit den Falten und Fältelungen, auch wie ein feinteiliges Wurzelwerk. Als ein Netzwerk von Vegetation ist es auf die Tiefen der Augen konzentriert, in denen wie in kleinen Seen der Betrachter sein Gegenbild findet, umrahmt von den Dämmen des Jochbeins und den felsartigen Formationen von Ohr und Nase als Gipfel, gegenüber den weiten Ebenen von Wangen und Stirn und dem waldartigen Bewuchs des Haares von Brauen und Haupthaar.“ Zülfikar hat mit seinen monochromen Bildern mit Bleistift auf Leinwand einen ganz eigenen Stil entwickelt. Seine eindringlichen Porträts ziehen die Menschen in Bann, so auch in Wuppertal. Besonders glücklich ist Zülfikar mit seinem Kunstbuch, das jetzt nach drei Jahren Arbeit vorliegt. Neben Wuppertal sind die Arbeiten von Zülfikar auch in Salzburg und bald im Heimatmuseum in Herne zu sehen.

Thomas Hilbig zu seiner Neugründung in Wuppertal: „Der Ausstellungsraum ist mehr als eine Galerie. Hier werden Konzerte, Lesungen, Poetry-Slams und Workshops stattfinden. Hier ist Raum zum Stöbern. Accessoires sowie Mode – handgefertigt im Bergischen Land, dem Ruhrgebiet sowie dem Rheinland – stellen die Verbindung her zwischen Bildender Kunst und Produktdesign, das im Alltag so schön wie nützlich ist. „Sammler werden hier so manchen Newcomer kennenlernen.“

Ausstellung „Angesichter“ von Ali Zülfikar
PARTISAN Kunstverlag / Ausstellungsraum / Shop
Uellendahler Straße 6 
42107 Wuppertal

KATALOG PRÄSENTATION // VERNISSAGE

INVITATION // EINLADUNG 

Sie sind | du bist herzlich zur Eröffnung 
des partisan-Kunstverlages in der 
Uellendahler Straße 6, 42107 Wuppertal
eingeladen!

Einlass ab 16 Uhr
Vernissage der Ausstellung des Künstlers 
Ali Zülfikar und Präsentation des Kataloges seines Werkes unter dem Titel »Angesichter« 

| Eröffnungsrede von Kunsthistoriker Dr. Urs Diederichs | 

18 Uhr Tanzperformance der 
Choreografischen Werkstatt Anne Grafweg
Wein, Gespräche, Musik open end …

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/katalog.jpg

 

Ali Zülfikar: Angesichter

von Prof. Dr. Heijo Klein
15. Juni 201, Bonn

Die großformatigen Porträtbilder von Ali Zülfikar stellen eindrucksvoll die Physis des menschlichen Gesichts dar. Sie erscheinen wie Landschaften mit ihren Höhen und Tiefen, mit den Falten und Fältelungen, auch wie ein feinteiliges Wurzelwerk. Als ein Netzwerk von Vegetation ist es auf die Tiefen der Augen konzentriert, in denen wie in kleinen Seen der Betrachter sein Gegenbild findet, umrahmt von den Dämmen des Jochbeins und den felsartigen Formationen von Ohr und Nase als Gipfel, gegenüber den weiten Ebenen von Wangen und Stirn und dem waldartigen Bewuchs des Haares von Brauen und Haupthaar.

Doch die Physis dieser Gesichts-Landschaft ist bestimmt durch die Psyche des Individuellen. Es ist das Gesicht eines Menschen, in dem sich die Zeitspanne eines Lebens widerspiegelt – die Jahre, die ‚ihre Spuren eingegraben haben’, aber auch das Eigene, das Spezifische, das den Menschen als einzelne Persönlichkeit kennzeichnet. Es ist weiterhin die Mimik, in der die Unmittelbarkeit des Erlebten sich äußert, die Emotionen, die sich visuell im menschlichen Gesicht äußern, das wir als Betrachter direkt – nonverbal – von unserem Gegenüber wahrnehmen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/KATALOGVERNISSAGE.jpg

I.

Ali Zülfiker hat deshalb für seine Bilder das übergroße Format gewählt, weil es diese Landschaft des menschlichen Gesichts in ihren Details auszubreiten vermag. Denn mehr noch als das alltägliche Gegenüber von Gesicht zu Gesicht, lässt im statischen Bild die überdimensionierte Vergrößerung uns als Betrachter mit unseren Augen ‚wandern’. Dabei geht unser Blick von Detail zu Detail, und – anders als im täglichen Leben – nehmen wir addierend diese Seh-Eindrücke wahr, und mit unseren Blicken über das Bild, erfassen wir alldies sukzessive.

 

Dies unterstützt Zülfikar durch die zeichnerische Auffassung seiner, wie Gemälde wirkenden, großformatigen und gerahmten Bilder. Denn anders als mit dem Pinsel der Malerei werden von Zülfikar mit dem Zeichenstift Strich für Strich die Einzelheiten seiner zuerst gedachten ‚Bilder’ aus seiner Vorstellung auf die Leinwand übertragen, sodass dieses sukzessive Moment den Arbeitsprozess des Künstlers mit der Rezeption des Betrachters verbindet. Doch ist auch die Reduktion der Farbigkeit ein wesentlches Moment dieser Bilder. Denn mit den Abstufungen der Tonwerte auf der Skala zwischen Weiss und Schwarz sind es die Zwischentöne, die das Bild in seiner Aussage konzentrieren und es aus der ablenkenden Vielfarbigkeit des Üblichen herauslösen. Beides – das Überformat und die Grautöne – sind spezifische künstlerische Mittel, die Eindringlichkeit dieser Bilder menschlicher Gesichter zu steigern.

files/zeugma/pictures/galerien/songOfFreedomkleine.jpg

 

Ali Zülfikar fasst diese Bilder mit dem Titel „Angesichter“ zusammen. Da sind Porträts, die als Bildnisse einzelnen Personen zugeordnet werden können, da sind aber auch Bildnisse von Personen, deren Namen nicht genannt werden, weil sie darüber hinaus gehend, Allgemeines, dem menschlichen Gesicht generell Eigenes darstellen: Gesichter des Mannes und der Frau, in ihrer Zuständlichkeit, mit den Spuren des Lebens, und in Emotion und Reaktion auf Gegenwärtiges.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/albertEinstein.jpg

II.

Unter den namentlich bezeichneten Porträts tritt der bekannte „Albert Einstein“ hervor, der berühmte Wissenschaftler ist nach dem bekannten Foto in Zülfikars Zeichnung überlebensgroß (40x47 cm, 2016) in leichter Untersicht gesehen und im Ausschnitt, konzentriert auf den Blick, der am Betrachter vorbei auf Fernes gerichtet ist, das er erkennt Anders der anonyme bärtige „King of Smile“ (68x101, 2014 cm), der gleichfalls im Ausschnitt, doch im Halbprofil und näher dem Betrachter, ihn ernst und viel sagend anblickt. Der „King of the Glance“ hingegen (68x100 cm, 2014), monumental und frontal und wie Einstein in leichter Untersicht gesehen und auch er mit dem Blick in die Ferne, ein Porträt, das den kräftigen Kopf Picassos in Erinnerung ruft.

 

Doch auch Zeitgenossen aus dem Umkreis des Künstlers sind mit Porträts präsent: „Mr. Joos“ (68x100 cm, 2014), der im Halbprofil, den Betrachter lächelnd wahrzunehmen scheint, „Sonja“ – eines der wenigen benannten Frauenporträts – ist dem Betrachte zugeneigt und selbst im Ausschnitt von gewaltigem Ausmaß (160x100 cm, 2015). „Mr. Linden“ steht dieser im Format nahe (140x120 cm, 2016), doch mit dem skeptischen Blick auf den Betrachter steht er auf Distanz. „miss you“ hingegen (40x30 cm, 2015) zoomt das Gesicht des alten Mannes - zwischen Bart und Mund, den Augen und Haarsträhnen – nahe heran. „Uncle David“ (60x70 cm, 2015) steht für den Charakterkopf des alten Mannes, mit dem Netzwerk der Spuren des Alters, den vielen Falten, die sein Gesicht auf der hohen Stirn und auf den Wangen, mit markantem Kinn und buschigem Schnurrbart bezeichnen. Vorausgehend ist „David“ (100x68 cm, 2014), das ihn mit Kopfbedeckung, gestutztem Bart und lächelnd den Betrachter anblickend, zeigt.

files/zeugma/pictures/galerien/aspirationkleine.jpg

III.

Zülfikars Darstellungen des menschlichen Gesichts aber gehen über das Porträthafte hinaus