RENK MAGAZIN // VISITING ALI ZÜLFIKAR // STOPPING TIME

RENK MAGAZIN  // VISITING ALI ZÜLFIKAR // STOPPING TIME 

Ali Zülfikar

Visiting Ali Zülfikar – Stopping Time

On a dank March day, I visit the artist Ali Zülfikar. Portraits sketched in pencil hang on the walls. Right away, I feel strangely like the portrait subject. Ali Zülfikar wants to understand the soul of the people and to tell their story with his works. Whilst drinking a cup of tea, I find out more about him.

Ali Zülfikar

Ali, what actually brought you to Germany?

My ID card says that I was born in January, 1970. But actually, I was born on March 15, 1971 in Yavuzeli, Turkey. We are a very large family. In total, I have eleven siblings and I am number five. From 1989 to 1995, I studied pictorial art at the Turkish university Firat in Elazığ. I was very politically active and was under constant police surveillance. Once, I was in custody for almost 14 days. After that experience, I decided that I didn’t want to live like that anymore. That’s why I came to Germany in 1997. First, I lived in Bremen, and then in Hagen, and since 2001, I have been living here in Cologne. I have my atelier, as well as my gallery, Zeugma, here.

Ali Zülfikar

How would you describe your style?

I gathered my first experience in Turkey, but, of course, style changes over time. I have experimented with many different materials and have invented my own techniques, for example wool colour. I used to paint with colour. Since around 2000, I started to concentrate on portraits and tried out many different things. At the end of 2014, I got to the point where I thought: »Enough. You can only use one technique.« At that moment, I saw my pencil and knew that was it! Until now, no artist has drawn on canvas with a pencil. My portraits are not an exact reflection of the original. I ease myself into the moment and draw perceptions, characters and certain lighting conditions. That is the basis for my part of the further development of modern figurative art. But of course, I am constantly building on my ideas; I would like to draw something in very large format, somehow: A collage of the history of my work on a two-by-four meter canvas.  I want to start with the first picture that I can remember. My dream is to draw this one more time from my memory.

Ali Zülfikar

What was your first drawing?

I was nine or ten years old and I drew the picture because of my girlfriend, who was very important to me. I was a little bit jealous because someone else could draw well and I thought to myself: »I can do that too!« When I showed my teacher at the time, he thought it was great. I didn’t want to keep the picture 35 years ago. In the mean time, I’ve advertised a few times to try to find that picture and I looked for my teacher. In the end, a Turkish newspaper from NRW published a story and not long after, they found my teacher. Unfortunately, the picture was lost. When I begin my project, I am going to try to draw it again from my memories. One saw a shepherd sitting under a cliff. Beside him was a dog and in the background, a herd of sheep in a field. That picture was also a pencil drawing.

What makes drawing on a canvas with a pencil so special?

Coal doesn’t actually hold on canvas. The first challenge was to make the pictures stay on the canvas. What makes this technique special are the different shades and shadows that I create with the pencil. From close, one can see the detailed structures and levels. Only through this technique, do the portraits gain their intensity and expressivity. I work out the personality of the individual layer by layer. The difficulty is that one can’t correct errors in a pencil drawing. You can see it right away. That’s why I have to plan everything before and then try to implement this plan without error.

Ali Zülfikar

Your portraits are mostly of older people. What fascinates you about drawing them?

Older people have everything that an artist needs. What they have experienced is written on their faces; sadness, happiness, suffering, luck or anger. The wrinkles, the lack of hair, the grey beard – they all tell a story. I always ask myself: »How can I pay this person respect?« I take my pencil, the face and the moment and I create a composition. In doing so, a true depiction of the proportions is just as important as an unscathed depiction of the emotions. For me, every face is a map. The job of the artist is to bring to light the soul of the individuals, to capture the mimic and the moment. It’s an honour for me to be able to draw older people.

Ali Zülfikar

Who are the people that you draw?

I met some of them at art shows or exhibitions and just asked them if I could draw them. I am always looking for motives. I also drew my grandmother though, who died twenty years ago. For a while, I kept dreaming of her and saw her face with this expression.  Of course it’s a challenge because I can only draw and capture the moment. With a portrait, one can stop time and see people in a still stand. It’s almost like when one presses pause whilst watching a movie.

Ali Zülfikar

What is the most important to you about your pictures?

For me it’s the eyes! The eyes communicate with you, they transmit feelings. I want to create something special through the interplay between light and shadows. A smile is obvious, but it’s about the special things for me, the subtleties. Small things like scars sometimes create the effects of my work, laugh lines, fine hairs or veins. They are part of the atmosphere that I want to capture. And they are a part of the story that I want to tell with my pictures.

Credits

Text: Katharina Dorp
Photos: Maxi Uellendahl
Translation: Ella Murphy-Zomerschoe

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Zu Gast bei Ali Zülfikar – Die Zeit anhalten - renk.magazine.de

An einem nasskalten Märztag besuche ich den Künstler Ali Zülfikar. An den Wänden hängen mit Bleistift gezeichnete Porträts. Sofort bin ich den Porträtierten ungewohnt nahe. Ali Zülfikar möchte die Seele der Menschen verstehen und mit seinen Werken ihre Geschichten erzählen. Bei einer Tasse Tee erfahre ich mehr über ihn und seine Kunst.

files/zeugma/pictures/cologneArt/AliZuelfikar1web.jpg

Ali, was hat dich eigentlich nach Deutschland verschlagen?

In meinem Ausweis steht, dass ich im Januar 1970 geboren bin, aber eigentlich kam ich am 15. März 1971 in Yavuzeli in der Türkei zur Welt. Wir sind eine sehr große Familie. Insgesamt habe ich elf Geschwister, ich bin die Nummer fünf. Ich habe von 1989 bis 1995 an der türkischen Universität Firat in Elazığ Darstellende Kunst studiert. Ich war politisch sehr aktiv und stand unter permanenter polizeilicher Beobachtung. Einmal war ich fast 14 Tage in Untersuchungshaft. Danach habe ich die Entscheidung getroffen, so nicht mehr leben zu wollen. Deshalb bin ich 1997 nach Deutschland gezogen. Zuerst lebte ich in Bremen, dann in Hagen und seit 2001 wohne ich in Köln. Hier habe ich mein Atelier und die Galerie Zeugma.

files/zeugma/pictures/cologneArt/AliZuelfikar2web.jpg

 

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Meine ersten Erfahrungen habe ich in der Türkei gesammelt aber natürlich verändert sich der Stil mit der Zeit. Ich habe mit vielen verschiedenen Materialien experimentiert und ganz eigene Techniken entwickelt, wie zum Beispiel die Wollfarbe. Früher habe ich viel mit Farbe gemalt. Ungefähr ab 2000 habe ich angefangen, mich auf Porträts zu konzentrieren und vieles ausprobiert. Ende 2014 kam dann der Punkt, an dem ich gedacht habe: „Schluss damit. Du musst nur eine Technik verwenden.“ In dem Moment habe ich meinen Bleistift gesehen und wusste, das ist es! Bis jetzt hat noch kein Künstler mit dem Bleistift auf Leinwand gemalt. Meine Porträts sind kein genaues Abbild des Originals. Ich löse mich vom Gegenständlichen und zeichne Eindrücke, Charaktere, bestimmte Lichtverhältnisse. Das ist die Grundlage meines Anteils an der Weiterentwicklung der modernen figurativen Kunst. Ich baue meine Ideen aber natürlich ständig aus und irgendwann möchte ich gerne etwas auf ganz großem Format zeichnen. Eine Collage meiner eigenen Schaffensgeschichte auf zwei mal vier Metern. Anfangen möchte ich mit dem ersten Bild, an das ich mich bewusst erinnere. Mein Traum ist es, dieses Bild noch einmal aus meiner Erinnerung zu zeichnen.

 

files/zeugma/pictures/cologneArt/AliZuelfikar3web.jpg

 

Was war dein erstes Bild?

Ich war neun oder zehn Jahre alt und habe das Bild wegen meiner Freundin gezeichnet, die mir sehr wichtig war. Ich war ein bisschen eifersüchtig, weil jemand anderes besonders gut zeichnen konnte und dachte mir: „Das kann ich auch!“ Als ich meinem damaligen Lehrer das Bild zeigte, war er begeistert. Behalten wollte ich das Bild damals vor 35 Jahren nicht. Inzwischen habe ich einige Anzeigen geschaltet, um das Bild wieder zu finden und lange nach meinem Lehrer gesucht. Schließlich hat eine türkische Zeitung aus NRW eine Nachricht veröffentlicht und wenig später meinen Lehrer tatsächlich gefunden. Leider ist das Bild verloren gegangen. Wenn ich mein Projekt umsetze, werde ich versuchen, es noch einmal aus meiner Erinnerung zu zeichnen. Zu sehen war ein Schäfer, der unter einem Felsvorsprung sitzt. Neben ihm war ein Hund und im Hintergrund eine Schafherde auf einem Feld. Das Bild war auch eine Bleistiftzeichnung.


files/zeugma/pictures/cologneArt/AliZuelfikar4web.jpg

Was macht das Zeichnen mit dem Bleistift auf Leinwand so besonders?
Eigentlich hält Kohle auf Leinwand nicht. Die erste Herausforderung war also, die Zeichnungen haltbar zu machen. Das Besondere an dieser Technik sind die vielen verschiedenen Töne und Schattierungen, die ich mit dem Bleistift herausarbeite. Von Nahem sieht man die detaillierten Strukturen und die verschiedenen Ebenen. Erst dadurch entwickeln die Porträts ihre Intensität und Ausdrucksstärke. Ich arbeite Schicht für Schicht die Persönlichkeit des Menschen heraus. Das Schwierige ist, dass man Fehler bei einer Bleistiftzeichnung nicht korrigieren kann. Das fällt sofort auf. Deshalb muss ich vorher alles genau planen und versuchen, fehlerlos umzusetzen.

files/zeugma/pictures/cologneArt/AliZuelfikar5web.jpg

Auf deinen Porträts sind hauptsächlich ältere Menschen zu sehen. Was fasziniert dich daran, sie zu zeichnen?

Ältere Menschen haben alles, was Künstler brauchen. Das, was sie erlebt haben, steht ihnen ins Gesicht geschrieben; Trauer, Freude, Leid, Glück oder Zorn. Die Falten, die wenigen Haare, der graue Bart – sie alle erzählen eine Geschichte. Ich stelle mir dann die Frage: „Wie kann ich dem Respekt zollen?“ Ich nehme meinen Stift, das Gesicht und den Moment und schaffe eine Komposition. Dabei ist eine detailgetreue Darstellung der Proportionen ebenso wichtig wie eine unverfälschte Wiedergabe der Emotionen. Für mich ist jedes Gesicht wie eine Landkarte. Die Aufgabe des Künstlers ist es, die Seele des Menschen sichtbar zu machen, die Mimik und den Moment einzufangen. Es ist für mich eine Ehre, ältere Menschen zu malen.

Wer sind die Menschen, die du zeichnest?

Manche habe ich auf Kunstmessen oder auf Ausstellungen getroffen und sie einfach gefragt, ob ich sie zeichnen darf. Ich bin immer auf der Suche nach Motiven. Ich habe aber auch meine Großmutter gemalt, die vor zwanzig Jahren gestorben ist. Es gab eine Zeit, in der ich immer wieder von ihr geträumt und ihr Gesicht mit diesem einen Blick gesehen habe. Natürlich ist das eine Herausforderung, weil ich nur aus meiner Erinnerung zeichnen und den Moment einfangen kann. Mit einem Porträt kann man die Zeit anhalten und den Menschen im Stillstand betrachten. Es ist so, als ob man beim Filmschauen die Pause-Taste drückt.

files/zeugma/pictures/cologneArt/AliZuelfikar6web.jpg

Was ist dir an deinen Bildern am wichtigsten?

Für mich sind es die Augen! Die Augen kommunizieren mit dir, sie transportieren Gefühle. Aus dem Zusammenspiel von Licht und Schatten möchte ich etwas Besonderes entwickeln. Ein Lachen ist offensichtlich, aber mir geht es um das Besondere, die Feinheiten. Die Wirkung meiner Werke machen manchmal Kleinigkeiten aus wie Narben, Lachfältchen, feine Haare oder Adern. Sie sind Teil der Atmosphäre, die ich einfangen möchte. Und sie sind Teil der Geschichte, die ich mit meinen Bildern erzählen möchte.

Credits
Text: Katharina Dorp
Fotos: Maxi Uellendahl

files/zeugma/pictures/cologneArt/AliZuelfikar7web.jpg

http://www.renk-magazin.de/ali-zuelfikar-die-zeit-anhalten/

zur bildergalerie