Erdo - Bananen Republik ||Zeichnung auf Leinwand || 140x200 cm

 

NEUES KUNSTWERK DES KÜNSLERS ALI ZÜLFİKAR:
„Erdo-Bananen Republik“

Das vom Künstler Ali Zülfikar gezeichnete Portrait des Staatspräsidenten Erdogan hatte nachdem es im November 2018 in einer Ausstellung präsentiert wurde, zu diplomatischen Verwerfungen zwischen Deutschland und der Türkei geführt und war in vielen deutschen und westeuropäischen Medien als „problematisches Portrait“ thematisiert worden. Nun präsentiert der Künstler ein neues Portrait von Erdogan, das sicherlich wieder die Aufmerksamkeit der Kunstwelt auf sich ziehen wird.


ErdoBananenRebuplik

Erdo - Bananen Republik ||Zeichnung auf Leinwand || 140x200 cm || 2019 ||

 


Duell zwischen Tayyip Erdoğan und Ekrem Imamoğlu

 

Das Portrait zeigt ein Rededuell zwischen Präsident Erdoğan und dem Kandidaten der Oppositionsparteien, Ekrem Imamoğlu.

Erdoğan fasst an seine Sonnenbrille und schaut über den Brillenrand. Auf dem linken Brillenglas ist ein Portrait von Fethullah Gülen zu sehen, mit dem Erdoğan viele Jahre gemeinsam Politik gemacht hat. Über dem Portrait von Gülen sieht man die bekannte Einladung von Erdoğan an Gülen, die er bei der „Türkei-Olympiade“ im Jahr 2012 ausgesprochen hatte: „Das Heimweh soll ein Ende finden“.

Auf dem rechten Brillenglas befindet sich das Portrait des ehem. HDP-Co-Vorsitzenden Selahattin Demirtaş, dem Angstgegner Erdogans, der seit 3 Jahren zu Unrecht in Haft ist. Neben dem Portrait von Demirtaş sieht man ein das Twitter-Symbol, eine Anspielung an Demirtaşs Tweets aus dem Gefängnis.
Erdogans Rolle bei der Wiederholung der OB-Wahl in Istanbul wird durch die symbolische Richterrobe, die er trägt, und durch das Emblem der Hohen Wahlkommission YSK auf der Krawatte deutlich.


RHEIN ZEITUNG || FRAU SABINE NITSCH || LIINZ AM RHEIN || TITEL SEITE

Links auf dem Bild sieht man einen schwitzenden Ekrem Imamoğlu, auf seiner Brille sein Slogan „Alles wird gut - Alpay“, eine Anspielung auf den Sänger Alpay, dem vorgeworfen wird, ein Terrorist zu sein, weil er bei einem Konzert diesen Slogan von Ekrem Imamoğlu ausgesprochen hat. In Imamoğlus Ohrmuschel steht „Hasankeyf“, der Name der historischen kurdischen Stadt, die trotz weltweiter Proteste bald durch einen Stausee überflutet wird.

Der Künstler Ali Zülfikar, dessen Atelier in Linz am Rhein ist, wurde sein neues Werk diesen Samstag mit einer Pressemitteilung der Öffentlichkeit vorstellen.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

HUNTENKUNST 2019 ||| 24-26 MAY 2019 || STAND 140 || SSP HAL ULFT || HOLLAND ||

HUNTENKUNST 2019 ||| 24-26 MAY 2019 || STAND 140 || SSP HAL ULFT || HOLLAND ||
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

The drawing shows Erdoğan wearing glasses that reflect a crying child symbolizing war and jailed opposition politician Selahattin Demirtaş. In his hand, Erdoğan holds Islam’s holy book, the Quran, with his fingerprints. This critical drawing triggered outrage at the exhibition in Linz am Rhein.

Ali Zülfikar was born in 1971 in Milelis, Turkey. He studied at the Firat University in Elazig with the famous Turkish painter, Prof. Memduh Kuzay. Members of the @VG Bild-Kunst Bonn .

Ali Zülfikar's works have been admired for many years by many art lovers worldwide.
.
So far they have been shown in about 170 different international individual and group exhibitions and museums.
.
The masterful large-sized, detailed paintings of portraits on canvas and handmade paper as well as paintings with a traditional Turkish, plant-based woolen color (whose nature is a mystery and an invention of Zülfikar) characterize his high-caliber style. His observation and perception is woven into the canvas with his pencil with the precision of a surgeon in each of his portraits.
.
The exhibition opening will be held at 4 pm-9pm on Friday, May 24th Saturday, May 25rd 10am - 8pm and Sunday, May 26th 10am - 6pm

DRU Industriepark | Ulft
DRU-laan 2, NL -7071 MB | Ulft Niederland
Telefon: +31 315 681961 | +49 1520985452
www.huntenkunst.org | www.alizulfikar.com
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

DIE DISCOVERY ART FAIR COLOGNE 2019

EINLADUNG ZUR VERNISSAGE || AM DONNERSTAG, DEN 11. APRIL 2019 || UM 18:00 UHR || GALERIE AUGARDE || STAND G16 || PICASSO || 140x140 CM || PENCIL ON CANVAS || 2019 ||



DIE DISCOVERY ART FAIR COLOGNE (ehemals KÖLNER LISTE) präsentiert zeitgenössische, junge Kunst in der wichtigsten Kunstwoche des Jahres in der Medienstadt Köln. Parallel zur Art Cologne wird in der imposanten Halle der XPost vom 12. – 14. April 2019 ein breites Spektrum an bezahlbarer Kunst gezeigt.

Ali Zülfikar ist ein Meister der Zeichenkunst. Er portraitiert Menschen mit dem Bleistift in überlebensgroßer Dimension, die eindrucksvoll die Physis des menschlichen Gesichts darstellen. Charaktere von außerordentlicher Präsenz werden sichtbar. Für Zülfikar ist künstlerisches Schaffen in besonderer Weise ein Raum der Freiheit, was zuletzt in seinem kritischen Erdogan-Portrait, das in einer Ausstellung in Linz zu sehen war, für eine breite Öffentlichkeit erfahrbar wurde.
Ali Zülfikar lebt in Köln.

 

 

Die Galerie Augarde zeigt an Stand G16 Werke von folgenden Künstlern: Angelika Ehrhardt-Marschall, Heidrun Pfalzgraf, Lukas Frese, Tobias Stutz, Stefan Noss, Ali Zülfikar und Jhemp Bastin.

 

PICASSO || 140x140 CM || PENCIL ON CANVAS || 2019 ||

https://discoveryartfair.com/exhibitors/?fbclid=IwAR2NRG8hYtYv1GAwqqngGJWkfWthhj4TYJ4DuMVVp5iUOgD3DvdSr_7-iVQ#!/fair/cologne-2019/galerie-augarde


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

VOLKSFREUND || KUNST || VON ANGELIKA KOCH ||

VOLKSFREUND || KUNST || VON ANGELIKA KOCH ||

KUNST VON ANGESICHT ZU ANGESICHT

Daun. Die Ausstellung „Trilogie – Erzählungen über den Menschen“ in der Galerie Augarde zeigt Zeichnungen und Gemälde von Angelika Ehrhard-Marschall, Ali Zülfikar und Stefan Noss.

Große dunkle Augen erzählen von der Suche nach Schutz, emotionale Geheimnisse werden offenbar, lebendig und nahbar schauen fein gezeichnete Gesichter den Betrachter an – und dazu klingen sphärische, jazzig-klassische Improvisationen durch den Raum. Galeristin Stefanie Mayer-Augarde bewies bei der Vernissage mit Musik von Josef Marschall und textlicher Einführung von Beatrice Fermor besonderes Fingerspitzengefühl. Und setzte mit ihrer Auswahl der ausstellenden Künstler zugleich ein gesellschaftliches Statement, denn vor allem der jüngst für seine Erdogan-Kritik deutschlandweit bekannte Zeichner Ali Zülfikar und die Malerin Angelika Ehrhard-Marschall thematisieren Soziales wie Flucht oder Widerstand. Auch die von Stefan Noss in expressiver, farbintensiver Mischtechnik dargestellten Seelenzustände sind lesbar als vielschichtige Reaktionen auf das Leben in der Moderne.

 

Dabei sind die Werke nicht schwere Kost für Kunstliebhaber, die sich allein an Abstrahierendem erfreuen, sondern eingängig. Sie sprechen jeden an, der sich für gestalterisch perfekte Bilder begeistern kann. Die Zeichnungen von Ali Zülfikar erinnern in ihrer lebensgetreuen Detailversessenheit, welche die Haut- und Haarstruktur der Porträtierten berührbar erscheinen lässt, durchaus an klassische Meister wie Dürer. Die flächige, in warmen Farben ruhende Malweise von Angelika Ehrhard-Marschall kennt Bezüge zur Ikonografie kirchlicher Kunst. Die dynamischen Collagen und Malereien des Penck-Meisterschülers Stefan Noss lassen das Temperament der Neuen Wilden durchscheinen. Ein Gang durch die Ausstellung ist allein optisch ein Genuss, auch wenn man sich nicht intellektuell mit dem Gezeigten befasst.

Doch das lohnt sich. Denn wie Beatrice Fermor vom Atelier für Sprache und Literatur in Remagen, die einführende Impulse zur Ausstellung gab, betonte: „Die Bilder sind Erzählungen davon, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.“ Zülfikar, der im Übrigen seine auf Papier oder Leinwand gebrachten Bleistiftzeichnungen niemals korrigiere, bringe in seinen Werken die tiefe Sehnsucht nach Freiheit und Gerechtigkeit zum Ausdruck. Er selbst wurde in seiner Heimat Türkei politisch verfolgt und widmete ein Porträt der „Trilogie“-Ausstellung der Dichterin Hilde Domin. Ihr Gedicht „Nicht müde werden, sondern dem Wunder, leise wie einem Vogel, die Hand hinhalten“ drücke die innere Kraft aus, die Zülfikar in den Porträts sichtbar mache.

Stefan Noss, der bereits mehrfach in der Galerie Augarde ausstellte, arbeite intuitiv aus dem Moment heraus. Er erzähle ein „archetypisches Panoptikum menschlicher Gefühle“ in poetischer skizzenhafter Weise. Nichts sei bei ihm festgeschrieben, alles im Fluss und spannungsgeladen. Dabei überarbeite er seine Bilder immer wieder, übermale, klebe collagenartig Fragmente hinzu, ganz anders als Zülfikar. In den Werken aller dreier Künstler sei jedoch die Präsenz des Menschlichen Leitmotiv. Wohl darum lassen sie niemanden kalt.

Am Freitag, 22. März, veranstaltet die Galerie Augarde um 19 Uhr passend zur „Trilogie“-Ausstellung eine musikalische Lesung „Vom Geheimnis der Liebe“ mit Kompositionen und Musik von Josef Marschall und Poesie aus verschiedenen Epochen, interpretiert von Beatrice Fermor.

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

OFFENBACH POST || 12. MÄRZ 2019 || ERDOGAN IST NUR EINE FACETTE || VON HARALD H. RICHTER

OFFENBACH POST || 12. MÄRZ 2019 || ERDOGAN IST NUR EINE FACETTE || VON HARALD H. RICHTER || GANZ HERZLICHEN DANK AN DAS TEAM DER OFFENBACH POST UND HARALD H. RICHTER

Der Kunstverein zeigt bis zum 28. März 2019 im KOMM Center rund zwei Dutzend Werke des international renommierten und in Köln lebenden kurdische Zeichners Ali Zülfikar. Darunter befindet sich auch ein Erdogan-Porträt, für das er von türkischen Kreisen angefeindet wird.


SOLO AUSSTELLUNG VON ALI ZÜLFIKAR "ANGESICHTER" IM KUNSTVEREIN OFFENBACH 2019

 

Sie transportiert eine klare politische Botschaft und hebt sich heraus aus der umfangreichen Werkschau des Ali Zülfikar. Seit vergangenem Herbst, als die Porträtzeichnung, die der in Köln lebende Künstler mit dem kurdischen Wurzeln vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan angefertigt hat, das erste Mal öffentlich ausgestellt wurde, sorgt sie für Wirbel. "Sie ist aber nur ein winzige Facette meines Schaffens", betont Züfikar anlässlich der Eröffnung einer Schau beim Kunstverein Offenbach im KOMM -Center am Aliceplatz . Dort werden noch bis 28. März etwa zwei Dutzend meist großflächig angelegte, auf Papier und Leinwand gebrachte Bleistift-zeichnungen des 48-Jährigen gezeigt. Darunter befindet sich auch die in der türkischen Welt umstrittene. 

 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/alizulfikar-offenbachpost.jpg

Sie zeigt Erdogan mit einer Brille. Darin spiegeln sich ein weinendes Kind- als Symbol für den Krieg – und der inhaftierte Oppositionspolitiker Selahattin Demirtas. Ehemaliger Co-Vorsitzender der Halklarin Demokratik Partisi, der bei der türkischen Präsidentschaftswahl 2014 als einer von drei Kandidaten gegen Erdogan antrat und seit über zwei Jahren in Edirne in U-Haft sitz.

In der Hand hält Erdogan ein heiliges Buch mit blutbeflecktem Fingerabdruck mit der Inschrift „Erdo Bananen Republik“. Für seine Zeichnung sieht sich Zülfikar seit Monaten Anfeindungen ausgesetzt. Bei einer Ausstellung in Linz am Rhein im November 2018 hatte es wegen seines Werkes einen Eklat gegeben, nachdem die türkische Generalkonsulin in Mainz. Sibel Müderrisoglu verlangte, das Bild des Künstlers, der seit 1997 in Deutschland lebt, wegen angeblicher Ehrverletzung des Staatschef nicht zu zeigen.

In Offenbach, wo das Bild schon etliche Tage vor der offiziellen Ausstellungseröffnung ins Licht gerückt wurde, sind Proteste bislang ausgeblieben. Zülfikar porträtiert die Gesichter von Menschen so detailliert, dass die mindeste Reaktion des Betrachters ein Staunen ist. Sein Werkzeug ist der Bleistift „mit dem ich Schicht für Sicht die Persönlichkeit von Menschen herausarbeite“. Zumeist spricht er sie bei Begegnungen im Alltag an oder im privaten Kreis und bittet darum, sie zeichnen zu dürfen. Die Bekanntschaft zum Offenbacher Tom Jung etwa setzte Zülfikar erst vor wenigen Wochen in einer Zeichnung mit dem Titel „King of the beard“ um. Auch seine acht jährige Tochter saß für ihn Modell. Im Fall des türkischen Präsidenten freilich war es nicht so. Dennoch erzählt auch diese Zeichnung eine Geschichte. Zumeinstens freilich porträtiert Zülfikar Menschen, die trotz oder gerade aufgrund ihrer Betagtheit Ruhe, Gelassenheit, Weisheit und Würde ausstrahlen. Für mich ist jedes Gesicht wie eine Landkarte. Die Aufgabe des Künstlers ist es, die Seele des Menschen sichtbar zu machen, die Mimik und den Moment einzufangen“ , erläutert er seine Beweggründe. Die Männer und Frauen blickten auf die Erfahrungen eines Daseins zurück, was sich in Falten, rissigen Strukturen der Haut und all ihren Einkerbungen äußert. Doch es sind auch Ihre Blicke- oftmals wach und ausgesprochen lebendig, bisweilen meditativ- und ihre Körperhaltungen.

Die in einer harmonischen Strichführungen erläutert Zülfikar den Gästen der Vernissage. Das besondere an seinen Werken ist die reliefartige Wirkung, je nachdem, wie nahe man ihnen kommt. Um die großflächigen Zeichnungen zu fixieren, verwendet er eine selbst erfundene Mischung, dieKohle eigentlicht auf leinwand nicht hält. Fast alle Zeichnungen sind in Schwarz bezeichnungsweise Grau-Abstufungen entstanden. Nur beim Erdogan-Bildnis wurd davon abgewichen, um das Rot des Bluts an seinen Fingern hervorzuheben.

 

Infos im Internet
kunstverein-offenbach.de 

 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

 

FRANKFURTER RUNDSCHAU || BLICK IN DIE SEELE || KUNSTVEREIN ZEIGT GEZEICHNETE ANGESICHTER „ VON ALI ZULFIKAR

Unsere Welt besteht aus Strichen und Punkten, die sich zusammenfügen zu Strukturen. Das Projekt „ANGESICHTER“ des in Köln lebenden international erfolgreichen Künstlers Ali Zülfikar lenkt den Blick auf das Wesentliche. Unsere Wahrnehmung der Mentalität, der Umgebung, der Kulturen, Sinnliches, aber auch Schmerzhaftes, sind letztlich Illusionen, basierend auf Strichen und Punkten. Das ist die philosophische Betrachtung des in Köln lebenden Künstlers Ali Zülfikar. 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/FR-AliZulfikar .jpg

 

Er setzt sich das ehrgeizige Ziel, eine Zeitreise in den Gesichtern der Menschen vorzunehmen – dabei reichen seine Vorbilder von Albrecht Dürer bis hin zu Gerhard Richter. Ali Zülfikars filigrane Porträts erscheinen seit 2014 auf großer Leinwand. Viele der Porträts sind mit Bleistift auf Leinwand gezeichnet. Er beherrscht diese Art von Zeichnung wie kein Zweiter. Seine Linien und Flächen erzeugen eine beeindruckend mehrdimensionale Wirkung. Um die großflächigen Zeichnungen zu fixieren, verwendet Zülfikar eine selbst erfundene Fixiermischung. 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

KUNSTVEREIN OFFENBACH || ANGESICHTER || 04.03 -28.03.2019

KÖLNER KÜNSTLER ALI ZULFIKAR beim KUNSTVEREIN OFFENBACH || 04.03 -28.03.2019

Unsere Welt besteht aus Strichen und Punkten, die sich zusammenfügen zu Strukturen. Das Projekt „ANGESICHTER“ des in Köln lebenden international erfolgreichen Künstlers Ali Zülfikar lenkt den Blick auf das Wesentliche. Unsere Wahrnehmung der Mentalität, der Umgebung, der Kulturen, Sinnliches, aber auch Schmerzhaftes, sind letztlich Illusionen, basierend auf Strichen und Punkten. Das ist die philosophische Betrachtung des in Köln lebenden Künstlers Ali Zülfikar.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/kunstvereinoffenbach2019.jpg

Er setzt sich das ehrgeizige Ziel, eine Zeitreise in den Gesichtern der Menschen vorzunehmen – dabei reichen seine Vorbilder von Albrecht Dürer bis hin zu Gerhard Richter. Ali Zülfikars filigrane Porträts erscheinen seit 2014 auf großer Leinwand. Viele der Porträts sind mit Bleistift auf Leinwand gezeichnet. Er beherrscht diese Art von Zeichnung wie kein Zweiter. Seine Linien und Flächen erzeugen eine beeindruckend mehrdimensionale Wirkung. Um die großflächigen Zeichnungen zu fixieren, verwendet Zülfikar eine selbst erfundene Fixiermischung.

Mehr infos www.alizulfikar.com
Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag bis Samstag 14:00 bis 20:00 Uhr
Kunstverein Offenbach e. V.
Aliceplatz 11, KOMM-Center, 1. Stock, 63065 Offenbach

www.kunstverein-offenbach.de /
facebook: Kunstverein Offenbach
Tel: 0157 777 636 44, 0157 33 66 20 29 / E-Mail: info@kunstverein-offenbach.de
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

AUSSTELLUNG || GALERIE AUGARDE || TRILOGIE

ANGELIKA EHRHARDT-MARSCHALL || ALI-ZÜLFIKAR || STEFAN NOSS

Die Galerie Augarde präsentiert drei Künstler, in deren Schaffen der Mensch im Mittelpunkt steht. Ihre Werke verbindet in aller Unterschiedlichkeit ein faszinierendes narratives Element. In authentischen künstlerischen Positionen öffnen sich ihre Zeichnungen, Collagen, Bilder zu expressiven Erzählungen über den Menschen: über seine Geschichtlichkeit (Angelika Ehrhardt-Marschall), Widerständigkeit (Ali Zülfikar) und Vielschichtigkeit (Stefan Noss).

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/EinladungAugarde.jpg

VERNISSAGE: 
FREITAG, 22. FEBRUAR 2019 UM 19:00 UHR

Im Rahmen der Ausstellung bietet die Galerie: Kunst, Lesung und Musik:

Freitag, 22. März 2019 um 19 Uhr
»Vom Geheimnis der Liebe« –

eine musikalische Lesung. Ausführende: Sprecherin: Beatrice Fermor, Klavier: Josef Marschall

Der international erfolgreiche, in der Türkei geborene Künstler Ali Zülfikar lebt und arbeitet in Köln/Remagen. Seine eindrücklichen, überdeminsionalen Gesichter zeigen Seele und Tiefe. Sie fordern unbedingte Aufmerksamkeit und hinterlassen einen starken Eindruck von Menschlichkeit und Gesehen-Werden.

Die Ausstellung ist bis zum Samstag 18. April 2019 zu sehen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

MONOPOL MAGAZIN FÜR KUNST UND LEBEN

Linz am Rhein

Eklat um Erdogan-Zeichnung in Ausstellung

Eine kritische Zeichnung, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zeigt, hat in einer Ausstellung in Linz am Rhein einen Eklat ausgelöst

Die türkische Generalkonsulin in Mainz, Sibel Müderrisoğlu, habe die Stadt Linz dringend ersucht, das Bild des kurdischen Künstlers Ali Zülfikar nicht zu zeigen, weil es ehrverletzend und herabwürdigend für Erdogan und die Türkei sei, sagte der Linzer Bürgermeister Hans Georg Faust (CDU) am Dienstag.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/monopolmagazin2018.jpg

Wegen rechtlicher Bedenken und aus Sorge um mögliche Konflikte zwischen Erdogan-Gegnern und -Anhängern habe er den Kölner Künstler gebeten, sein Werk vorerst nicht zu präsentieren. Das sei bei der Vernissage am vergangenen Sonntag in der Linzer Stadthalle auf Kritik gestoßen. Der Künstler teilte mit, das Werk sei an der Wand umgedreht worden - auf der Rückseite habe er den Vermerk "Zensiert von der Stadt Linz" angebracht. Zuvor hatte die "Rhein-Zeitung" darüber berichtet.

Das Kunstwerk zeigt Erdogan laut Zülfikar mit einer Brille, in dem sich ein weinendes Kind als Symbol für den Krieg und ein inhaftierter Oppositionspolitiker spiegeln. In der Hand halte Erdogan ein heiliges Buch mit seinem Fingerabdruck. Unten rechts befinde sich ein Stempelabdruck mit der Inschrift "Erdo-Bananen Republik".

Bürgermeister Faust sagte der Deutschen Presse-Agentur weiter, am Montag hätten ihm Einschätzungen des Auswärtigen Amtes sowie von Juristen und der Polizei vorgelegen. Demnach könne die Zeichnung wieder gezeigt werden - bis zum Ausstellungsende am 18. November. Es gehe um die Freiheit der Kunst und die Meinungsfreiheit. Die türkische Generalkonsulin Müderrisoğlu war am Dienstag zunächst nicht zu erreichen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

RHEIN ZEITUNG || INTERWIEV || DANKE AN DAS TEAM DER RHEIN ZEITUNG

Interview nach Zensur-Eklat: Ali Zülfikar lobt das Linzer Kunstpublikum

Michael Fenstermacher 09.11.2018, 14:13 Uhraktualisiert: 09.11.2018, 14:18 Uhr

Einen solchen Eklat um Kunst dürfte es in Linz noch nicht gegeben haben: Zu tumultartigen Szenen war es bei der Vernissage zu einer Ausstellung des Kunstvereins Klio in der Stadthalle gekommen, als Besucher wütend dagegen protestierten, dass eine Erdogan-kritische Zeichnung von Ali Zülfikar nicht gezeigt werden durfte. Diese Entscheidung hatte Stadtbürgermeister Hans Georg Faust nach einer Intervention des türkischen Generalkonsulats getroffen, sie inzwischen aber wieder revidiert. Mit Ali Zülfikar sprachen wir über seine Erfahrungen in den vergangenen Tagen und sein Leben als türkischstämmiger kritischer Künstler in Deutschland.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/RHEINZEITUNG2KULTUR2.jpg

 

Herr Zülfikar, was ist in den letzten Tagen auf Ihrem Handy los gewesen?
Das ist natürlich unfassbar, so viele Nachrichten, Kommentare und so viel Interesse an meinem Kunstwerk! Viele Künstlerkolleginnen und Kollegen waren wütend wegen der Zensuren. Nach diesem Zensur war das Publikum bei der Vernissagen genau wie ich, wütend. Manche Bekannte haben sich gemeldet, aber auch Kunstkritiker und -liebhaber. Ich habe Glückwünsche und Unterstützung erhalten – auch von einem Kunsthistoriker, der mich als Professor unterrichtet und sich für meine Haltung bedankt hat.

Gab es auch Reaktionen aus der Türkei?
Ich habe in der Türkei sehr viele Freunde und Verwandtschaft, meine ganze Familie lebt dort. Was ich erfahren habe, diskutieren sich die türkische Kunstszenen über die Zensur und meine Kunst. Doch die haben natürlich Angst. Wenn man dort etwas Negatives postet, bekommt man schnell Probleme. Deshalb habe ich verhindert, dass sie mich öffentlich loben. Auch viele Künstler scheuen davor zurück, öffentlich kritische Dinge weiterzuverbreiten. Aber mutige Menschen gibt es überall. Onlinezeitungen und auch andere türkische Medien haben über mein Kunstwerk berichtet.

Und Angriffe von Erdogan-Fans gab es nicht?
Nein, bisher nicht. Ich habe letztes Jahr eine Auszeichnung als Künstler des Jahres abgelehnt. Ich glaube, wenn man jemanden ehrt, kann man den gleichen Künstler nicht so schnell wieder angreifen, selbst wenn er die Ehrung nicht annehmen möchte.

Wie ist es aus Ihrer Sicht um die Kunstfreiheit in der Türkei bestellt? 
Im Moment leider sehr schlecht. Die kritische Kunst ist praktisch tot. Nur wenn man kommerzielle Kunst malt oder fröhliche Menschen, wird man gelobt. Es gibt überhaupt keine Chance, etwas Kritisches zu zeigen oder man geht sofort ins Gefängnis. Wie die Malerin Zehra Dogan, die zu einer Haftstrafe von zwei Jahren, neun Monaten und 22 Tagen verurteilt wurde - wegen eines Gemäldes. Und das bestimmen nicht Gerichte, sondern es ist eine politische Entscheidung. Darf man Erdog

 

 files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/RHEINZEITUNGKULTUR2018.jpg

 

an selbst überhaupt malen? Ich habe keine Ahnung. Ich habe jedenfalls noch kein Porträt von ihm gesehen. 

Sie sind seit 25 Jahren international als Künstler tätig und haben gesagt, dass Sie einen Vorgang wie den um ihr Kunstwerk in Linz noch nicht erlebt haben. Was für ein Licht wirft das für Sie auf Linz? 

Es ist schon erstaunlich, dass in so einer kleinen Stadt ein solcher Skandal geschieht, aber auch das, was danach passiert ist. Das Publikum rückt alles in ein positives Licht. Das Publikum wollte das Kunstwerk unbedingt sehen und hat schon Druck gemacht. Deshalb haben wir das Kunstwerk umgedreht und richtig herum aufgehängt. Als dann der Bürgermeister von seinem Hausrecht Gebrauch machen und das Publikum nach Hause schicken wollte, habe ich mich dagegen gewendet: Ich bin hier als Künstler eingeladen, es ist mein Kunstwerk, von der Kuratorin zugelassen. Es geht um die Freiheit der Kunst und Meinungsfreiheit. Ich habe dem Bürgermeister gesagt, dass er uns schützen muss, meine Kunst und meine Gäste.

Welche Gefühle hat das Ganze unmittelbar bei Ihnen ausgelöst?

Ich war aufgeregt, hatte sogar starke Schmerzen. Ein Arzt hat meinen Blutdruck kontrolliert. Ich bin eigentlich sehr gesund, habe aber Magenkrämpfe bekommen. Aber später war alles wieder in Ordnung. Der Bürgermeister hat mich dann angerufen und sich für seine verkehrte Entscheidung entschuldigt. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Ich habe großen Respekt davor, dass ein Politiker eine falsche Entscheidung zurücknimmt. Können Sie für die Entscheidung von Stadtbürgermeister Faust auch Verständnis aufbringen, dafür dass er nach dem Anruf des Konsulats verunsichert war. Wir leben in Deutschland! Da habe ich so etwas nicht erwartet, denn hier gibt es eigene Gesetze, die man verteidigen muss. Er musste der Konsulin entgegentreten und sagen: „Erstatten Sie doch Anzeige, dann prüfen wir das. Danach können wir Ihnen unsere Entscheidung mitteilen.“ So ist das für mich eine schockierende Entscheidung. Ich habe gedacht: Wo lebe ich? Dieses Land hat ein Grundgesetz, das Kunst- und Meinungsfreiheit garantiert. Was war für Sie der Grund, Präsident Erdogan so in ihrem Kunstwerk zu zeigen? Ich habe lange Zeit gebraucht um die schmerzhafte wahre Geschichte auf Leinwand zu zeichnen. Mein Kunstwerk ist eine Dokumentation dessen, was in der Türkei in den vergangenen 20 Jahren passiert ist. Es tut mir leid meine Schmerzen ausdrücken zu müssen über die Verletzungen junger traumatisierter Menschen, indem ich davon zeichne. Ich musste, dass mit meiner eigenen Schmerzen endlich Schluss ist.

Erdogan ist ein Mensch, der uns verschiedene Gesichter zeigt. Deshalb habe ich an das Motiv der Sonnenbrille gedacht. Auf der eine Seite spiegelt sich Demirtas. Das ist für Erdogan derzeit der gefährlichste Mann, denn seine Anhängerschaft wächst immer weiter. Auf der anderen Seite ist der Krieg zu sehen. Erdogan hat ja schon oft Gründe für Angriffe gefunden, zuletzt zum Beispiel auf die Stadt Afrin. Dann gibt es noch das heilige Buch, das Erdogan in der Hand hält, denn in den letzten Jahren hat er bei seiner Wahlkampfauftritten immer wieder den Koran gezeigt. Es sind also alles dokumentierte Tatsachen, für die einer verantwortlich ist: Erdogan als Präsident. Deswegen habe ich den Stempel „Erdo Bananenrepublik“ mit dem Bananenmotiv meines Kollegen Thomas Baumgärtel verwendet. Weil er einen eigenen Staat formt, der nach seinen Regeln spielt, es ist doch kein Rechtsstaat mehr. Wollen Sie sich auch weiterhin künstlerisch mit Erdogan auseinandersetzen? Ich male keine kommerzielle Kunst, sondern bin immer kritisch. Vielleicht war das erst der Anfang. Ich will als Künstler etwas Gutes bewirken. Ich will niemanden beleidigen, aber meine Kritik kann hart ausfallen.
 
Wann waren Sie selbst zuletzt in der Türkei?
Ich bin 1997 geflohen. Seitdem habe ich Reiseverbot. Seit 2001 bin ich anerkannter politischer Flüchtling in Deutschland. Also liegen in Ihre Fluchtursachen in der Zeit vor Erdogan? Ja, ich war schon immer ein politisch aktiver Künstler. Ich habe 1993 schon ein kritisches Bild gemalt, weil damals viele Leute ermordet wurden oder einfach verschwunden sind. Das habe ich in Gaziantep, meiner Heimatstadt, gezeigt. Ich bin sofort von der Polizei abgeholt worden, und auf dem Präsidium wurden meine Werke mit Messern zerstört – nicht zensiert, sondern wirklich zerstört. Damals wurde ich bedroht: „Male Blumen oder irgend etwas anderes, aber nicht kritische Sachen. Sonst wird es beim nächsten Mal noch schlimmer.“ Sie sind ein türkischstämmiger kurdischer Künstler, der in Köln lebt.
 
Wie sehen Sie selbst Ihre Identität?
Ich bin zufrieden, in Köln zu leben. Es herrscht dort so eine Harmonie. Ich habe mir gedacht: Das ist meine Heimat, ich bleibe hier. Ich habe versucht, woanders zu leben, aber ich fühle mich in Köln sehr wohl. Meine Familie ist gemischt türkisch- und kurdischstämmig. Mein Name ist aber alevitisch, das ist für Türken sehr offensichtlich. Deshalb habe ich schon viele Probleme an der Schule und der Akademie bekommen. Wenn Sie nun auf den ganzen Vorfall um ihr Bild und die Zensurdebatte zurückblicken.
 
Wie fällt ihr Fazit aus?
Positiv! Wir als Künstler haben festgestellt, dass die Kunstfreiheit wichtig ist und unser Grundgesetz stark. Es ist eine große Ehre, mit meinen Künstlerkollegen dafür gekämpft zu haben. Es ist wunderschön für mich, wie viele reagiert haben, auch die Presse. Dafür bin ich persönlich dankbar.
 
 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

SWR - KUNSTFREIHEIT IN GEFAHR ?

Konflikt um Erdogan-kritisches Bild

Ein Kunstwerk, das Erdogan zum Gegenstand hat, mit Bildaussagen, die dem Machthaber nicht genehm sind - schon ist der Konflikt vorprogrammiert. Der Linzer Bürgermeister ließ erst ein Bild des türkischstämmigen, kurdischen Künstlers Ali Zülfikar umdrehen, erkundigte sich beim Auswärtigen Amt, ob es in Deutschland gezeigt werden darf, bevor es wieder ausgestellt werden konnte. So etwas ist mir noch nie passiert, zeigt sich der Künstler betroffen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/SWR.jpg

Hier finden Sie die Sendung
'https://www.swr.de/landesschau-rp/kuenstlerische-freiheit-in-gefahr-konflikt-um-erdogan-kritisches-bild/-/id=13831154/did=22806660/pv=embedded/1upogt6/index.html



///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Drawing critical of Erdoğan censored in Germany upon request from Turkish consul

STOCKHOLM CENTER FOR FREEDOM

A drawing by Kurdish artist Ali Zülfikar critical of Turkish President Recep Tayyip Erdoğan has been censored at an exhibition in the German city of Cologne upon a request from the Turkish consul general in Mainz, the German Die Welt newspaper reported on Tuesday.

The drawing shows Erdoğan wearing glasses that reflect a crying child symbolizing war and jailed opposition politician Selahattin Demirtaş. In his hand, Erdoğan holds Islam’s holy book, the Quran, with his fingerprints. This critical drawing triggered outrage at the exhibition in Linz am Rhein.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/STERN.jpg

The Turkish consul general in Mainz, Sibel Müderrisoğlu, urged the city of Linz not to exhibit the drawing of Zülfikar, claiming that it is defamatory and degrading for Erdoğan and Turkey, said Linz Mayor Hans Georg Faust.

Because of legal concerns and worries about possible conflicts between Erdoğan opponents and supporters, Faust asked the Cologne artist not present his work, for the time being, attracting criticism at the opening of the exhibition in the Linz Stadthalle last Sunday.

Zülfikar said he decided to exhibit his work from the backside, where he had a note saying “Censored by the city of Linz” attached.

The artwork shows an Erdoğan stamp with the words “Erdo-Banana Republic.”
Mayor Faust said on Monday he had received reports from the Foreign Office, lawyers, and the police and that the drawing can be shown again until the end of the exhibition on Nov.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/stockholm.png

 

18. (SCF with turkishminute.com)
Take a second to support on Patreon!

https://stockholmcf.org/drawing-critical-of-erdogan-cens…/…/

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

PRESSEMITTEILUNG || 05.11.2018, Remagen || Photos Zygmunt Gajewski

PRESSEMITTEILUNG || 05.11.2018, Remagen || Photos Zygmunt Gajewski


Der Linzer Bürgermeister, Herr Dr. Hans Georg Faust, hat mir mitgeteilt, dass er bezüglich der Zensur meines Kunstwerkes eine falsche Entscheidung getroffen hat. Er hat sich diesbezüglich entschuldigt. Das Kunstwerk darf ab sofort in der Linzer Stadthalle, bis zum Ende der Ausstellung, gezeigt werden.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/zensur00.jpg

Der Linzer Bürgermeister, Herr Dr. Hans Georg Faust und  Künstler Ali Zülfikar || Photos Zygmunt Gajewski ||   Bei der Vernissage

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

ZENSUR || FÜR MEIN KUNSTWERK „MADE IN TURKEY“ || 03.11.2018, Köln

ZENSUR  || FÜR MEIN KUNSTWERK „MADE IN TURKEY“ || 03.11.2018, Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

seitens der Veranstalter des „Kunstvereins KLIO“ wurde ich darüber informiert, dass mein Kunstwerk vom Bürgermeister Herrn Dr. Hans Georg Faust zensiert wurde.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/MadeinTurkeyWeb.jpg
Ali Zülfikar || Made in Turkey || 200x140 cm || Eigene Technik auf Leinwand || 2018 || Bild-Kunst Bonn || Fotos Zygmunt Gajewski 

 

Die Vorsitzende des Kunstvereins KLIO, Dr. Denise Steger, schrieb mir: „Da Dein Kunstwerk bereits in allen türkischen Medien ist, hat sich das tütkische Generalkonsulat bei unserem Bürgermeister Herrn Dr. Hans Georg Faust beschwert und verlangt, dass das Kunstwerk nicht aufgehängt wird. Da es sich um eine Veranstaltung der Stadt Linz handelt, kann ich nichts dagegen unternehmen. Der Bürgermeister hat leider zu große Angst wegen der Sicherheit der Ausstellung und möglichen Prozessen....“

Nach dieser Nachricht war ich sehr wütend und bin nach Linz am Rhein gefahren. Heute traf ich mich mit dem Bürgermeister. Nach unserem Sechs-Augen-Gespräch habe ich beschlossen, mein Kunstwerk mit dem Untertitel „ZENSIERT VON DER STADT LINZ“ auszustellen.

Hier in Deutschland ist mit Artikel 5 des Grundgesetzes Kunstfreiheit garantiert. Seit 1993 stellte ich meine Kunstwerke in über 170 nationalen und internationalen Einzel- und Gemeinschafts- Ausstellungen und in Museen aus. Bis jetzt habe ich so etwas noch nie erlebt.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/zensurAliZülfikar.jpg
Ali Zülfikar || Made in Turkey || 200x140 cm || Eigene Technik auf Leinwand || 2018 || Bild-Kunst Bonn || Fotos Zygmunt Gajewski 


Wenn man sich künstlerisch mit politischen Themen beschäftigt, muss es möglich sein, verwerfliche Verhalten öffentlicher Personen künstlerisch auszudrücken. In manchen Fällen sind die Verwerfungen so groß, dass man die Form des Karikierens wählen muss.

Das Kunstwerk zeigt Erdogan mit einer Brille: in der Brille spiegelt sich links der Krieg, in der rechten Seite Herr Demirtas. In seiner linken Hand hält er ein Heiliges Buch... Das heilige Buch hat einen Fingerabdruck von Erdogan. Darunter rechts befindet sich ein etwas größerer Stempelabdruck mit der dreiteiligen Inschrift „Erdo-Bananen Republik".

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

RHEIN ZEITUNG || 29.10.2018 || DANKE AN DAS TEAM DER RHEIN ZEITUNG

RHEIN ZEITUNG || 29.10.2018 || DANKE AN DAS TEAM DER RHEIN ZEITUNG

Neuer Linzer Kunstverein präsentiert erste Ausstellung: Klio bietet große Bandbreite.

Kunstbegeisterte haben in Linz eine neue Anlaufstelle. Im Januar haben sich mehrere Künstler zu „Klio – Verein für zeitgenössische und historische Kunst Linz am Rhein“ zusammengeschlossen. Jetzt planen sie die erste gemeinsame Ausstellung.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/RheinZeitung2018.jpg

Rhein Zeitung   || 29.10.2018 ||

Anfang dieses Jahres wurde in Linz am Rhein „KLIO – Verein für zeitgenössische und historische Kunst Linz am Rhein e.V.“ gegründet.

Dieser Kunstverein präsentiert zeitgenössische Arbeiten in der Stadthalle von der 18 Künstler*innen KLIO.

Zu einer ersten große Auftakt-Ausstellung lädt KLIO vom 4. bis 18. November in die Stadthalle in Linz ein. Es dürfte wohl eine der bedeutendsten Gruppenausstellungen zeitgenössischer Kunst zwischen Koblenz und Bonn werden. Vernissage ist am Sonntag, 4. November um 15 Uhr in der Stadthalle Linz.

Eine Besonderheit von KLIO ist, dass sich in den Reihen der Mitglieder zahlreiche Kunstschaffende vereinigen, die thematisch sehr unterschiedlich aufgestellt sind.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/BlickAktuell.jpg

Blick Aktuel  || 29.10.2018 ||

Ein enormes Potential an zeitgenössischer Kunst stellen und keine Berührungsängste mit der so genannten „Provinz“ haben, sondern im Gegenteil, dem Charme und der Individualität einer Kleinstadt gegenüber einem geballten, wenn nicht überbordendem Kunstangebot in den Großstädten sehr viel Positives abgewinnen können. Viele von ihnen haben sich international einen Namen gemacht, wie z. B. Angelika Erhardt-Marschall, die vor einigen Jahren im Begleitprogramm der Biennale in Venedig ihre Gemälde zeigte, Maf Räderscheidt, die auf der wohl berühmtesten Kunstmesse der Welt, der Art Basel, vertreten war, der Meisterzeichner Ali Zülfikar, der im letzten Jahr eine große Einzel-Ausstellung in Paris durchgeführt hat, die Land-Art-Künstlerin Margret Schopka, die mit ihren Landschaftsprojekten in Island auf sich aufmerksam machte, die Objektkünstlerin Gabi Pütz, die den renommierten Kunstpreis Rhein-Sieg erhalten hat, der Fotograf Zygmunt Gajewski, der sein Land Polen beim EU-Beitritt offiziell in einer Wiener Ausstellung vertreten hat, Ulla Windheuser-Schwarz, die über Jahre hinweg im Vorstand des Bundesverbandes Bildender Künstler in Berlin vertreten war, Adolphe Lechtenberg, Meisterschüler an der Düsseldorfer Kunstakademie, oder auch Stefan Noss, Meisterschüler von A.R. Penck.

Der in der Türkei geborene Kölner Künstler Ali Zülfikar zeichnet großformatige Gesichter, an denen die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat: Falten, Risse, Einkerbungen. Rund 10 seiner Gesichtslandschaften sind noch bis zum 18. November 2018 in der Stadthalle Linz, zu sehen.

Viele dieser Porträts hat Zülfikar mit Bleistift gezeichnet – und zwar auf Leinwand. „Auf Papier zeichnen kann ja jeder“, sagt Zülfikar. Es sollte etwas Besonderes sein. Und er beherrscht diese Art von Zeichnung bis zur Perfektion. Seine Linien und Flächen erzeugen eine mehrdimensionale Wirkung. Glatte Gesichter haben kaum eine Chance bei Zülfikar, der sich seine Porträtierten zumeist selbst aussucht, bisweilen aber auch im Auftrag arbeitet. „Junge Menschen haben keine Strukturen im Gesicht, da arbeite ich vor allem mit Lichteffekten“, sagt er. Aber seine Spezialität sind Porträts von Menschen, in deren Gesichtern sich die Zeit widerspiegelt. Beim Betrachten kann man wahre Gesichtslandschaften aus der Türkei studieren – wie etwa beim Bild „Made in Turkey“. 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/RheinWiedKurier.jpg

Rhein - Wied - Kurier  || 31.10.2018 ||

Das Kunstwerk findet sich Inspiration, ein Gefühlsarchiv, Geschichte der Zeit, schmerzhaften wahren Gedanken, ein Ausblick in und aus der Vergangenheit, dem Jetzt, dem Morgen sowie Übermorgen. Begegnungen mit dem Wahren und dem Trügerischem, dem Bösen und Guten, Lustigen und Komischen und dem Logischen und Unlogischen. Das ist ja vielleicht auf dem Weg nach dem Sinn des Lebens, jedoch entlang der Wege des Unsinns und der Spuren der Bösen. Ein unvergessliches Leidenschaft sei der Kompass zu etwas kleinem Besonderem, einer Seite unter Millionen.

Weitere Infos im Internet unter www.kunst-am-mittelrhein.de

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

EXHIBITION || 04th NOVEMBER 2018 || STADTHALLE LINZ || VERNISSAGE || 04th NOVEMBER 15:00 |

EXHIBITION || 04th NOVEMBER 2018 || STADTHALLE LINZ || VERNISSAGE || 04th NOVEMBER 15:00 || KLIO - Zeitgenössische und Historische Kunst ||

in der Stadthalle Linz ||Strohgasse 8 ||53545 Linz/Rhein || Musikalische Umrahmung Michael Frangen 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/masterdjaluweb.jpg

„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. "Ich sehe das Bild vor mir, bevor ich es zeichne, entsteht es bei mir im Kopf", sagte der Kölner Künstler Ali Zülfikar bei der Vorstellung seiner Werke Angesichter.

Der in der Türkei geborene Kölner Künstler Ali Zülfikar zeichnet großformatige Gesichter, an denen die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat: Falten, Risse, Einkerbungen. Rund 10 seiner Gesichtslandschaften sind noch bis zum 18. November 2018 in der Stadthalle Linz, zu sehen.

Viele dieser Porträts hat Zülfikar mit Bleistift gezeichnet – und zwar auf Leinwand. „Auf Papier zeichnen kann ja jeder“, sagt Zülfikar. Es sollte etwas Besonderes sein. Und er beherrscht diese Art von Zeichnung bis zur Perfektion. Seine Linien und Flächen erzeugen eine mehrdimensionale Wirkung. Glatte Gesichter haben kaum eine Chance bei Zülfikar, der sich seine Porträtierten zumeist selbst aussucht, bisweilen aber auch im Auftrag arbeitet. „Junge Menschen haben keine Strukturen im Gesicht, da arbeite ich vor allem mit Lichteffekten“, sagt er. Aber seine Spezialität sind Porträts von Menschen, in deren Gesichtern sich die Zeit widerspiegelt. Beim Betrachten kann man wahre Gesichtslandschaften studieren – wie etwa beim Bild „Master Djalu“. Oft dienen dem Künstler Fotos als Vorlage – wie bei Einstein und Picasso, aber auch bei „normalen“ Menschen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

11nd ART PRIZE // KUNSTVEREIN WESSELING // 01th SEPTEMBER 2018 //

FOCUS ONLINE || AUSSTELLUNG || 11nd ART PRIZE || KUNSTVEREIN WESSELING || BIS ZUM 23. SEPTEMBER 2018 || 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ArtPreiseWesseling.jpg

Am Samstag, 1. September, wird um 15 Uhr der 11. Kunstpreis Wesseling vom Kunstverein und der Stadt Wesseling im Kulturzentrum Schwingeler Hof, Schwingeler Weg 44, verliehen.
Künstlerinnen und Künstler waren aufgerufen, ihre Ansichten und Empfindungen zum diesjährigen Thema: “Leicht.Sinn“ zu gestalten. In diesem Jahr wurden die Preisträger erstmals aus den drei Kategorien Malerei, Fotografie und Skulptur/Objekt ermittelt mit dem Ziel, die Vielseitigkeit in der Kunst auf eine ausgewogene Basis zu stellen.

Zum Kunstpreis wurden insgesamt 849 Bewerbungen in den drei Kategorien eingesendet. Aus dem Bewerberfeld konnte die Jury unter dem Vorsitz von Gérard Goodrow die Preisträger ermitteln und eine stark besetzte Ausstellung zusammenstellen. Bei der Ausstellungseröffnung im Kulturzentrum Schwingeler Hof werden Bürgermeister Erwin Esser und Margot Keila, Vorsitzende des Kunstverein Wesselings, die Anwesenden begrüßen.

Musikalisch begleitet wird die Eröffnung von Basti Schank und Band. Dann wird das Team des 11. Kunstpreises im historischen Ambiente des Schwingeler Hofes die viele Vorarbeit hinter sich lassen und sich über das Wesentliche freuen: Zahlreiche Besucherinnen und Besucher, spannende Werke und vor allem einen anregenden Dialog mit den Künstlerinnen und Künstlern.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

GALLERY 1831 // ARTISTS // ALI ZÜLFIKAR

Ali Zülfikar was born in 1971 in Milelis in Turkey and studied art at Firat University under Professor Memduh Kuzay. His success began early, with his work already curated since 1993 at meanwhile over 170 international exhibitions and museums. We are delighted to display Ali Zülfikar’s masterly portrait drawings on canvas and handmade paper, drawings that he never reworks, this being a distinguishing feature of his approach.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/gallery1831paris.jpg

It is the highest goal of a portraitist to understand and make visible the soul and life of a person, and this is something that Zülfikar achieves in a unique way: It is above all the pictures of old people that unfurl in his hands an emotional intensity that comprehends the wisdom and dignity of lived experience and bring to the topic of old age a novel and positive serenity. As a master of his craft, he develops in his drawings detailed structures that, seen from a distance, create a strong presence, while viewed close-up there is a tension between the spatial depth and proportions which generates the effect of relief by using layers and ruptures in the flow of the lines. 

Most of those portrayed arouse the sympathy of the observer. Either it is the wakeful eyes that attract or else a tension in the features that signals living energy. In the case of “Oo No!” both apply. The faces of the women have often something warming, motherly, patient, although it is difficult to say what it is exactly that elicits this perception. But one finds oneself stopping to admire, too, “Genuß/Pleasure”, which is the portrait of an engaging, smiling woman with surprisingly soft features.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/gallery1831paris2.jpg

The outstanding feature of Picasso’s wonderful head is clearly the striking physiognomy in which his determination is reflected. A vigorous curiosity speaks from his large eyes. Less trust-inspiring contemporaries, too, provoke fascination such as “Curse of the Caribbean”. Seen in profile, the old unshaven man has his mouth open. Must one fear him, or is this an unkempt person who deserves compassion?

It is Ali Zülfikar’s achievement that his pictures provoke such questions. His portraits pull the observer into the stories that they tell – through their eyes, their facial expressions, their tense features. He is without doubt a great draughtsman whose understanding for the unmistakeable lifelines of people is undeniable.

Ali Zülfikar brings his oversized portraits up close to the observer and shows them in an unusually intense light: each furrow or scar, each ever so fine hair, is captured in the drawings. By presenting his portraits in oversize dimensions, and also strongly modulated, he creates a monument of human feeling and a lived life.

Dr. Stephanie Eckhardt | Emschertal-Museum-Herne

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INHERNE- DAS STADTMAGAZINE | GESICHTLANDSCHAFTEN| EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE | HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ

Kölner Künstler Ali Zülfikar zeigt großformatige "Angesichter"

Der in der Türkei geborene Kölner Künstler Ali Zülfikar zeichnet großformatige Gesichter, an denen die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat: Falten, Risse, Einkerbungen. Rund 60 seiner Gesichtslandschaften sind noch bis zum 7. Januar 2018 im Heimatmuseum, Unser-Fritz-Straße 108, zu sehen. 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/emschertalmuseumherne.jpg
  • „Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Ali Zülfikar, Stadt Herne

 

Museumsdirektor Dr. Oliver Doetzer-Berweger hat dem Künstler neben dem normalen Ausstellungssaal im Heimatmuseum auch den Raum für die Sonderausstellung zur Verfügung gestellt. Und die Großformate nehmen auch viel Platz ein. Viele dieser Porträts hat Zülfikar mit Bleistift gezeichnet – und zwar auf Leinwand. „Auf Papier zeichnen kann ja jeder“, sagt Zülfikar. Es sollte etwas Besonderes sein. Und er beherrscht diese Art von Zeichnung bis zur Perfektion. Seine Linien und Flächen erzeugen eine mehrdimensionale Wirkung. Glatte Gesichter haben kaum eine Chance bei Zülfikar, der sich seine Porträtierten zumeist selbst aussucht, bisweilen aber auch im Auftrag arbeitet. „Junge Menschen haben keine Strukturen im Gesicht, da arbeite ich vor allem mit Lichteffekten“, sagt er. Aber seine Spezialität sind Porträts von Menschen, in deren Gesichtern sich die Zeit widerspiegelt. Beim Betrachten kann man wahre Gesichtslandschaften studieren – wie etwa beim Bild „Der Kubaner“. Oft dienen dem Künstler Fotos als Vorlage – wie bei Einstein und Picasso, aber auch bei „normalen“ Menschen. Promis hat er sonst nicht verewigt. Um die großflächigen Zeichnungen zu fixieren, verwendet Zülfikar eine selbst erfundene Fixiermischung.

 files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_003.jpg

„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Der Künstler experimentiert gerne mit Materialien. So benutzt er Wollfarben auf Pflanzenbasis. Auch hier benutzt er ein selbst konzipiertes Rezept aus Bindemitteln, Ölen und natürlichen Pigmenten, um die Farbe haltbar zu machen. Er trägt sie dann in bis zu sieben Schichten auf aufgespannter Jute auf. Kennzeichen dieser Malerei sind extrem zerplatzte Oberflächen, die mit den zerrissen dargestellten Gesichtsflächen der Porträtierten korrespondieren.

Ali Zülfikar wurde 1971 in Yavuzeli / Türkei geboren und lebt heute in Köln. Seit 1993 arbeitet er als Künstler. Seine Kunstwerke waren international in über 170 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen vertreten.

Horst Martens

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_007.jpg„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

MAVI ZEITSCHRIFT || INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR || NOVEMBER - DEZEMBER 2017 || DILEK ERGÜL

DANKE AN DAS TEAM MAVI ZEITSCHRIFT || INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR || TITELBILD UND 8 SEITEN|| NOVEMBER - DEZEMBER 2017 || THANKS YOU SO MUCH FOR THE INTERVIEW || THE SOLO EXHIBITION BY ALI ZÜLFIKAR || CAN BE VISITED UNTIL 07th JANUARY 2018 || EMSCHERTAL MUSEUM HERNE || HERNE || ALI ZÜLFIKAR || Foto ©MaviMagazine 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/MaviAliZuelfikar2.jpg

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WDR // TIPPS & TERMINE // LOKALZEIT RUHR // 03.11.2017

WDR // TIPPS & TERMINE // FÜRS RUHRGEBIET // Ali Zülifikar 

Heimatmuseum "Unser Fritz" in Herne (Unser-Fritz-Straße 108), am Samstag, 04.11.2017, ab 14:00 Uhr

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/WDR1.jpg

Die Tipps und Termine der KW 44 "Vom Leben gezeichnet“ - bei Ali Zülfikar zeigt sich, wie treffend diese Redensart sein kann. Nur mit einem Bleistift und traditioneller türkischer Wollfarbe arbeitet der Kölner Künstler Stück für Stück die Persönlichkeit von Menschen heraus. Und das ist ganz schön imposant. Unser Tipp: unbedingt nah rangehen, dann entdeckt man verblüffende Details. Die Ausstellung im Heimatmuseum "Unser Fritz“ in Herne. Samstag ab 14 Uhr.

Video der Ausstellung des Künstlers Ali Zülfikars "Angesichter" auf 
https://www.youtube.com/watch?v=NaFqtyvxl6M 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Refusal to accept the prize “Artist of the Year 2017” to be conferred by the “2nd European Achievement Awards”

Refusal to accept the prize “Artist of the Year 2017” to be conferred by the “2nd European Achievement Awards” || 19th October || Essen Philharmonie || Press release || Cologne, 13th October 2017 || Translation : Paul Gregory

I have been informed by the organisers of the “2nd European Achievement Awards” that the jury has nominated me to be “Artist of the Year”. The award ceremony was scheduled for 19th October 2017 at a gala event in the Philharmonie Essen as part of the five-day “Culture, tourism and trade fair”.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_008.jpg
„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

Since I did not know the organisers of the event, I looked them up on the internet. My spontaneous joy about the nomination turned suddenly when my online search found that as part of this fair an event was to take place with the title “15th July summit”. This refers to the alleged putsch attempt in Turkey. I obtained this information from an official Twitter report of the organisers.

Thereupon I notified the organisers immediately that I will not accept the prize because I do not approve of the political line of the organisers which became clear from the tweet. The staging of a “Summit of the 15th July” makes the event a political platform whose spirit and ideology goes against my personal convictions. The events of 15th Julyand the developments since then have left deep rifts and wounds in society that need to be investigated thoroughly. However, the Turkish parliament has prevented an investigation of the events. For these reasons I see myself compelled to reject the prize.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ausstellung_angesichter_ali_zuelfikar_copyright_Thomas_Schmidt_Stadt_Herne_011.jpg
„Angesichter“ – Arbeiten von Ali Zülfikar. ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

The organisers of this fair are the media agency “Markaimaj Medya” and the “Turkish-German association for tourism and culture” (TDTK e.V.). The homepage of the prize (www.avrupabasariodulleri.com) also contains, among other things, the logo of the “Directorate for Turks abroad and related communities, Prime Minister’s Office of the Republic of Turkey”.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INVITATION | EINLADUNG ZUR VERNISSAGE | EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE | HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ

ALI ZÜLFIKAR – ANGESICHTER

Eine Ausstellung im Heimatmuseum Unser Fritz vom 19. Oktober 2017 bis zum 7. Januar 2018

Eröffnung:
Donnerstag, den 19. Oktober 2017, um 19 Uhr
Begrüßung Dr. Oliver Doetzer-Berweger (Direktor Emschertal-Museum)
mit einem Vortrag von Dr. Stephanie Eckhardt

Musik: Mehmet Akbas & Comp.

Im Heimatmuseum Unser Fritz werden rund 60 Arbeiten von Ali Zülfikar präsentiert. Dazu gehören eine Anzahl von großformatigen Porträtzeichnungen auf Leinwand und Büttenpapier, sowie Malereien mit traditionell türkischer, auf Pflanzenbasis beruhender Wollfarbe, deren Herstellungsprozess Zülfikar selbst perfektioniert hat.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/plakatweb.jpg

Die Ausstellung „ANGESICHTER“ zeigt in warmen Tönen gehaltene Portraits von Menschen. In den Bildern spiegeln sich Lebensleistung, persönliche Würde und Gefühle wie Freude und Schmerz wider. Gerade das Lebensalter rückt besonders in den Fokus, die Geschichte lagert sich in den rissigen Strukturen der Haut und ihren Einkerbungen ab. Dabei tritt die reale Biografie der Portraitierten in den Hintergrund, es wirkt die grundlegende menschliche Erfahrung. Dem Künstler Ali Zülfikar gelingt es, mit seinen detailreichen Zeichnungen das Leben der Menschen zu visualisieren. Es sind perfekte und eindrucksvolle Studien der „condition humaine“, der Grundbedingungen der menschlichen Existenz.

Gleichzeitig heroisiert Zülfikar das menschliche Leben. Seine großen Darstellungen sind deutlich strukturiert und moduliert: ein Gesicht als Kunstwerk, das Kunstwerk als Gesicht. Er provoziert damit Empathie und Reaktionen und setzt dem menschlichen Sein und Empfinden ein Denkmal.

Ali Zülfikar wurde 1971 in Yavuzeli/ Türkei geboren und lebt heute in Köln. Seit 1993 arbeitet er als Künstler. Seine Kunstwerke waren international in über 170 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen vertreten. In seinen Gemälden entwickelt er detaillierte Strukturen, die seinen Darstellungen im Spannungsverhältnis zwischen Raumtiefe und Proportionen, in der Schichtung der Farben mit ihrer reliefartigen Wirkung eine starke Präsenz verleihen.

Ausstellungsdauer
19.10.2017 bis 07.01.2018

EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE |HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ | Unser -Fritz-Straße 108 |
44653 herne telefon 0 23 25/7 52 55 |

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////